Schuhmarkt

HDE-Konsumbarometer fällt ein wenig

Das vom Handelsverband Deutschland neu vorgestellte Konsumbarometer ist im Mai im Vergleich zum April ein wenig geringer ausgefallen.

Mit 101,57 Punkten für den Mai im Vergleich zu 102,19 Punkten im April ist der Index de Konsumbarometers um nur einen halben Punkt gefallen. Die Stimmung der Verbraucher für die kommenden drei Monate hat sich im Mai auf hohem Niveau stabilisiert. Zuletzt war das HDE-Konsumbarometer im April deutlich angestiegen. Gleichzeitig wird deutlich, dass die Terroranschläge der letzten Monate die Konsumneigung kaum beeinflussen. „Die Mehrheit der Verbraucher gibt an, dass die Sicherheitslage keinen Einfluss auf ihr Kaufverhalten hatte“, so HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth.

Genth sieht als Grund für die positive Konsumstimmung die unverändert gute gesamtwirtschaftliche Entwicklung in Deutschland. Ähnlich wie die führenden deutschen Wirtschaftsforschungsinstitute erwarten auch die im HDE-Konsumbarometer befragten Haushalte, dass dieser positive Trend auch weiterhin anhalten wird.

Das HDE-Konsumbarometer erscheint monatlich. Die Ergebnisse beziehen sich auf den gesamten privaten Konsum. Der jeweilige Barometerwert steht für die Konsumstimmung in den nächsten drei Monaten. Daher ist dieser Indikator zukunftsgewandt und bildet nicht das aktuelle Verbraucherverhalten ab. Grundlage für das HDE-Konsumbarometer ist eine Umfrage unter 2.000 Personen zu Anschaffungsneigung, Sparneigung, finanzieller Situation und weiteren Faktoren. Erstellt wird das Barometer vom Handelsblatt Research Institute (HRI) im Auftrag des HDE.

Verwandte Themen
Deutscher Onlinehandel unter Beschuss weiter
Konsumklima klettert weiter weiter
Konsumklima nimmt Fahrt auf weiter
Auch einfache Diebstähle verbleiben auf hohem Niveau. Foto: Checkpoint
Mehr schwere Ladendiebstähle weiter
Rechnung am beliebtesten
Rechnungskauf bleibt online Spitze weiter
Wer glaubte, der Online-Handel wäre der Feind des stationären, dürfte sich nun freuen. Die Zahlen des BEVH belegen: Den meisten Zuwachs erleben jene Händler, die aus dem Stationären heraus einen Online-Shop betreiben. Foto: Thinkstock
Multichannel weiter auf dem Vormarsch weiter