Schuhmarkt

„Fußball-WM“ ist keine Marke

Der Begriff „Fußball-WM 2006“ wurde zu Unrecht als geschützte Marke eingetragen. Dies hat der Bundesgerichtshof am 27. April entschieden. 02.05.06 Peter Skop

Der Begriff „Fußball-WM 2006“ wurde zu Unrecht als geschützte Marke eingetragen. Dies hat der Bundesgerichtshof am 27. April entschieden.

Dieser Ausdruck bezeichne lediglich das zugrunde liegende Ereignis, sei daher rein beschreibend und könne deshalb keinen Markenschutz erlangen. Der Handelsverband BAG und der Markenverband haben die Entscheidung in ersten Stellungnahmen begrüßt.

BAG-Geschäftsführer Mathias Busch: „Es war ein Ding aus dem Tollhaus, dass die Unternehmen die Worte Fußball und WM erst nach Einholung eines Rechtsrat in den Mund nehmen konnten. Die Entscheidung trage zu Rechtsfrieden und Rechtssicherheit bei, meinte der Präsident des Markenverbands, Franz-Peter Falke. Es gebe den Unternehmen den nötigen Freiraum.

Das Bundespatentgericht muss nun prüfen, für welche Waren und Dienstleistung der Schutz der Worte „WM 2006“ ebenfalls entfällt, forderte der BAG. Die teilweise Löschung des Markenschutzes dieser Worte hatte der BGH ebenfalls bestätigt. Dazu der BAG-Geschäftsführer: „Wir müssen jetzt schnell Klarheit haben, welche Marketingmaßnahmen mit der Kurzfassung WM 2006 möglich sind“. 02.05.06 Peter Skop

Verwandte Themen
Der ANWR-Vorstandsvorsitzende Günter Althaus vertritt den IFH-Förderer ANWR im entsprechenden IFH-Gremium. Foto: ANWR
Neue Förderer des Instituts für Handelsforschung weiter
Foto: op
Kaufkraft der Deutschen steigt 2018 um 2,8 Prozent weiter
Starship-Zustellroboter in Hamburg. (Foto: Hermes)
Die Ansprüche an die Zustelllogistik steigen weiter
Birkenstock will Amazon in Europa nicht mehr beliefern weiter
Um die Zukunft des Handels ging es beim Deutschen Handelskongress in Berlin. Foto: HDE
Neues Jahr, neue Chancen weiter
Mirapodo schnitt in der EHI-Analyse am besten ab. Screenshot: Mirapodo.de
Online-Schuhgeschäfte haben Nachholbedarf weiter