Schuhmarkt

„Fußball-WM“ ist keine Marke

Der Begriff „Fußball-WM 2006“ wurde zu Unrecht als geschützte Marke eingetragen. Dies hat der Bundesgerichtshof am 27. April entschieden. 02.05.06 Peter Skop

Der Begriff „Fußball-WM 2006“ wurde zu Unrecht als geschützte Marke eingetragen. Dies hat der Bundesgerichtshof am 27. April entschieden.

Dieser Ausdruck bezeichne lediglich das zugrunde liegende Ereignis, sei daher rein beschreibend und könne deshalb keinen Markenschutz erlangen. Der Handelsverband BAG und der Markenverband haben die Entscheidung in ersten Stellungnahmen begrüßt.

BAG-Geschäftsführer Mathias Busch: „Es war ein Ding aus dem Tollhaus, dass die Unternehmen die Worte Fußball und WM erst nach Einholung eines Rechtsrat in den Mund nehmen konnten. Die Entscheidung trage zu Rechtsfrieden und Rechtssicherheit bei, meinte der Präsident des Markenverbands, Franz-Peter Falke. Es gebe den Unternehmen den nötigen Freiraum.

Das Bundespatentgericht muss nun prüfen, für welche Waren und Dienstleistung der Schutz der Worte „WM 2006“ ebenfalls entfällt, forderte der BAG. Die teilweise Löschung des Markenschutzes dieser Worte hatte der BGH ebenfalls bestätigt. Dazu der BAG-Geschäftsführer: „Wir müssen jetzt schnell Klarheit haben, welche Marketingmaßnahmen mit der Kurzfassung WM 2006 möglich sind“. 02.05.06 Peter Skop

Verwandte Themen
GfK Konsumklima Studie deutsche Verbaucher
Konsumklima bleibt freundlich weiter
bevh Umsätze Steigerung Onlinehandel
Onlinehandel steigert erneut Umsatz weiter
Firmenchef Heinrich Deichmann (M.) legte gestern gemeinsam mit Essens Oberbürgermeister Thomas Kufen (r.) sowie der Auszubildenden Ibanez Kozian (l.) den Grundstein für das neue Bürogebäude.
Deichmann expandiert in Beton weiter
Für Modell Micky setzen Steiff und Lizenzpartner Freemark Enterprises auf einwandfreie Materialien. Bild: Steiff
Steiff launcht Kinderschuhe weiter
Für 38 Prozent der Händler stellt ein Umtauschzeitraum von zwei Wochen kein Problem dar. Bild: Antonio_Diaz/iStock/Thinkstock
Serviceleistungen stärker betonen weiter
ZUSA Generalversammlung
ZUSA setzt auf Digitalisierung weiter