Schuhmarkt

Arbeitslosigkeit versichern

Seit Februar 2006 könnnen sich auch Selbständige gegen Arbeitslosigkeit versichern. Vorausgesetzt, sie erfüllen eine Reihe von Kriterien. 03.05.06 Kathrin Siebel

Nur wer vor Beginn seiner Selbständigkeit mindestens ein Jahr lang in einem Beschäftigtenverhältnis gearbeitet, also zwölf Monatsbeiträge in die Arbeitslosenversicherung eingezahlt hat, kann sich auch als Selbständiger gegen Arbeitslosigkeit versichern.

Existenzgründer, die sich eine Fortsetzung der Arbeitslosenversicherung wünschen, müssen einen entsprechenden Antrag innerhalb eines Monats nach Beginn der selbständigen Tätigkeit bei der örtlichen Agentur für Arbeit stellen. Und noch eine Voraussetzung für die freiwillige Arbeitslosenversicherung gilt es zu erfüllen: die selbständige Tätigkeit muss mindestens 15 Stunden in der Woche betragen. Die Höhe der Beiträge, die Selbständige für die Arbeitslosenversicherung zu zahlen haben, ist unabhängig vom individuellen Einkommen und richtet sich nach der jeweils geltenden monatlichen Bezugsgröße.

Als beitragspflichtige Einnahme werden 25 Prozent dieser Bezugsgröße angesetzt. Der Beitragssatz beträgt aktuell 6,5 Prozent. Für das Jahr 2006 ergibt sich daraus ein Beitrag von 39,81 Euro für Selbständige und Existenzgründer in den alten Bundesländern und 33,56 Euro in den neuen Bundesländern.

Sofern der arbeitslose Selbständige in den letzten zwei Jahren vor Beginn der Arbeitslosigkeit mindestens 150 Tage versicherungspflichtig beschäftigt war, richtet sich die Höhe des ausgezahlten Arbeitslosengeldes nach dem zuletzt gezahlten Arbeitsentgelt. In allen übrigen Fällen ist die Höhe des zu beanspruchenden Arbeitslosengeldes abhängig von der beruflichen Qualifikation, der Steuerklasse und der Anzahl der steuerlich zu berücksichtigenden Kinder.

Unternehmer, die bereits vor dem 1. Februar 2006 selbständig waren und die vom Gesetz festgelegten Voraussetzungen für eine freiwillige Arbeitslosenversicherung erfüllen, können diese bis zum 31. Dezember 2006 beantragen. Im Hinblick auf die Zahlung von Arbeitslosengeld gilt in diesen Fällen folgendes: Ein Anspruch auf Arbeitslosengeld besteht erst dann, wenn der Selbständige ein Jahr lang Beiträge entrichtet hat. In diesem Fall erhält er Leistungen für die Dauer von sechs Monaten. Nach 24 Beitragsmonaten steht einem Selbständigen Arbeitslosengeld für die Dauer von einem Jahr zu. 03.05.06 Kathrin Siebel

Verwandte Themen
Kleine Online-Händler haben es schwer weiter
DISQ n-tv Deutscher Fairness-Preis 2017
Deutscher Fairness-Preis 2017 weiter
Grassfish Das Generationenspiel Studie 2017
Generation 45plus ist enttäuscht vom Einkaufserlebnis im Ladengeschäft weiter
ECC Studie Services im Handel
Services im Handel: Erlebnisfaktor sinkt, wenn Nutzung steigt weiter
Studie ECC Köln IFH Smartphone
Auf dieses Kundenverhalten müssen sich Händler einstellen weiter
Höherer Einzelhandelsumsatz im August weiter