Schuhmarkt

Deichmann prüft Kauf von Stiefelkönig

Der Essener Schuhhandelskonzern Deichmann prüft die Übernahme der Handelskette Stiefelkönig mit Firmensitz in Graz. 02.03.06

Der Essener Schuhhandelskonzern Deichmann prüft die Übernahme der Handelskette Stiefelkönig mit Firmensitz in Graz. „Wir beschäftigen uns mit dem Thema. Es ist selbstverständlich, dass wir uns in unserer Marktposition mit einem Mitbewerber befassen“, sagt Unternehmenssprecher Ulrich Effing. Nach Angaben von kurier.at hält Stiefelkönig derzeit zwölf bis 13 Prozent Anteil auf dem österreichischen Markt, Deichmann ist mit zehn Prozent Branchenzweiter. Marktführer in Österreich ist die Leder & Schuh (Humanic, Corti, Dominici, Jello, Shoe 4 You und Top Schuh) mit einem Anteil von 20 Prozent. Eine Übernahme der Stiefelkönig-Gruppe, die seit 2004 im Besitz der Gewerkschaftsbank Bawag P.S.K. in Wien ist, würde Deichmann zur Nummer eins in Austria katapultieren. Bei Stiefelkönig wollte man eine Übernahme durch Deichmann nicht bestätigen. „Ich sehe die Diskussionen aber positiv, denn die Tatsache, dass sich andere Firmen für uns interessieren, spiegelt unsere erfreulichen Entwicklungen wider“, sagt Oliver Wieser, Mitglied der Stiefelkönig-Geschäftsführung und Verantwortlicher für Finanzen. Laut kurier.at hat die Schuhhandelskette zuletzt mit einem kolportierten Gewinn von 4 Mio. Euro den Turn-around geschafft. Der Kaufpreis könnte Medienberichten zufolge bei 30 Mio. Euro liegen. Deichmannsprecher Effing wollte hierzu keine Angaben machen. 02.03.06

Verwandte Themen
Deloitte Weihnachtsgeschäft Einzelhandel
Laut Deloitte darf sich der Einzelhandel auf Weihnachten freuen weiter
IFH Services im Online-Handel Studie
Online-Handel: Kleine und mittlere Händler haben Nachholbedarf weiter
OrthoExtra by SchuhMarkt Leserumfrage
OrthoExtra: Ihre Meinung ist uns wichtig! weiter
Dr. Dominik Benner ist jetzt auch digitaler Dienstleister für den Verbund der GMS-Händler.
GMS schließt digitale Partnerschaft weiter
Matthias Linn
Neuer Geschäftsführer bei Hagemeyer weiter
Kleine Online-Händler haben es schwer weiter