Schuhmarkt

Mandarina Duck legt zweistellig zu

Das Mutterunternehmen der italienischen Lederwarenmarke Mandarina Duck – Finduck– meldet für 2007 ein zweistelliges Wachstum für Umsatz und Gewinn und erwartet ähnlich gute Ergebnisse für das laufende Jahr. 01.04.08 Ilona Sauerbier

Das Mutterunternehmen der italienischen Lederwarenmarke Mandarina Duck – Finduck– meldet für 2007 ein zweistelliges Wachstum für Umsatz und Gewinn und erwartet ähnlich gute Ergebnisse für das laufende Jahr.

Der Umsatz steigerte sich um 11% auf 88,9 Mill. Euro. Das Ergebnis vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (Ebitda) legte um 22% zu. Wie Aldo Aramini, Chef des in Bologna ansässigen Unternehmens berichtet, war es vor allem die gute Entwicklung der Marke Mandarina Duck sowie des Lizenzgeschäfts, was zu dem guten Ergebnis führte. Aktuell hat Mandarina Duck eine neue Reisegepäckserie auf den Markt gebraucht. Zudem wird eine neue Linie, die in Kooperation mit dem Autohersteller Mini entwickelt wurde, in den nächsten Tagen im Handel an den Start gehen.

Das Lizenzgeschäft von Finduck, zu dem auch Abkommen mit Tommy Hilfiger und Yohji Yamamoto gehören, macht laut Aldo 22% des Gesamtumsatzes aus. Auch international gibt Finduck Gas. Kürzlich eröffnete ein Mandarina Duck-Laden in Russland, die nächste Shop-Eröffnung erfolgt in Indien. 01.04.08 Ilona Sauerbier

Verwandte Themen
Drei Prozent Umsatzplus im Einzelhandel sagt der HDE für den Herbst voraus. Ob tatsächliuch nur die größeren Unternehmen sowie die Onliner davon profitieren, wird sich zeigen. Bild: champc/iStock/Thinkstock
Steigende Handelsumsätze voraus! weiter
Der Online-Markt hat nationale Besonderheiten. Überall stark: Amazon. Grafiken: EHI
Online-Umsatz steigt rasant weiter
Verbraucher lieben Outdoor. Foto: Teva
Ausgaben für Outdoor steigen wieder weiter
Markenbindung? Je jünger der Kunde, desto stärker ist sie. Mit steigendem Alter lösen sich die Verbraucher von Fashion-Marken. Bild: Thinkstock/Ingram Publishing
Wenig Markenbindung bei Fashion-Käufern weiter
Eccos neues Flagship mit eigens kozipiertem Warensortiment. Bild: Ecco
Ecco-Flagship in Berlin weiter
V.l.: Martin Kobler, deutscher Botschafter in Pakistan, Omar Saeed, CEO des Caprice-Partnerunternehmens Service Industries, und Jürgen Cölsch, Geschäftsführender Gesellschafter von Caprice in Pirmasens.
Caprice setzt auf Sonnenenergie weiter