Schuhmarkt

Anci appelliert an Mandelson

Der italienische Schuhherstellerverband Anci macht Druck, damit die seit langem geforderten Anti-Dumping-Maßnahmen gegenüber China endlich verabschiedet werden. 01.02.06 Thesy Kness-Bastaroli

Der italienische Schuhherstellerverband Anci macht Druck, damit die seit langem geforderten Anti-Dumping-Maßnahmen gegenüber China endlich verabschiedet werden. In einem von der Londoner Financial Times veröffentlichten, offiziellen Appell an EU-Kommissar Peter Mandelson begründet Anci die Forderungen: Im Zeitraum 2002/03 seien die EU-Einfuhren von Lederschuhen aus China und Vietnam um 19 Prozent, 2004 um 39 Prozent und in den ersten zehn Monaten 2005 um 300 Prozent gestiegen. Gleichzeitig sei der durchschnittliche Einfuhrpreis im Vorjahr um 25 Prozent gesunken. Zum Teil handele es sich um Preise, die unter den Rohstoffkosten lägen. Die EU-Schuhindustrie habe im Jahr 2005 über 75000 Arbeitsstellen verloren. Tausende von Schuhfabriken müssten in Italien und in Europa derzeit ihre Pforten schließen.Sämtliche Lederschuhe, auch die Sportschuhe „STAF Special Technology Athletic Footwear“ müssten von den Maßnahmen betroffen sein. Die wettbewerbsgewohnten italienischen und europäischen Schuhhersteller kämen gegen das Dumping nicht an. „Wir sind zur Überzeugung gelangt“, so ANCI-Präsident Rossano Soldini zum Schuhmarkt, „dass die ständige Verzögerung der Anti-Dumpingmaßnahmen und der obligatorischen Einführung der Ursprungsbezeichnung ein klares Signal sind: die EU-Kommission in Brüssel schützt die Interessen der Importeure und Händler.“ 01.02.06 Thesy Kness-Bastaroli

Verwandte Themen
Konsumklima klettert weiter weiter
Dr. Wendelin Wiedeking (li.) und Tim Keding von Shoepassion
Wendelin Wiedeking investiert Millionenbetrag in Shoepassion weiter
Neuer Schriftzug und neues Logo beim Zweibrücken Fashion Outlet.
Outlet Zweibrücken firmiert um weiter
Martin Shankland (li.) und Alain Pourcelot sind neue Managing Directors bei Adidas.
Adidas ernennt neue Managing Directors weiter
Blick in den Sneaker-Store "Yourwayz“
Hagemeyer baut digitale Inszenierungen mit ein weiter
Platz zum Verweilen: Walder Schuhe lässt seine Kunden in der Lounge entspannen, statt ihn mit dem Sortiment zu überfordern. Foto: Walder Schuhe/Gabriel Ammon
Walder multichannelt im Laden weiter