Schuhmarkt

Zuversicht bei Rohde

Der traditionsreiche Bequemschuhhersteller Erich Rohde KG ist dabei, sich aus einem anfänglichen Schock zu lösen und die Zukunft zu gestalten. Die Insolvenz selbst war denn beim Pressegespräch auch zweitrangig. 15/07 Peter Skop

Der traditionsreiche Bequemschuhhersteller Erich Rohde KG ist dabei, sich aus einem anfänglichen Schock zu lösen und die Zukunft zu gestalten. Die Insolvenz selbst war denn beim Pressegespräch auch zweitrangig.

Die Rohde KG wird auf der nächsten GDS in Düsseldorf wieder mit einem Stand präsent sein. Dies ist eine von vielen Maßnahmen, die das Unternehmen im Rahmen seines Neubeginns durchführen wird. Im Jahre 2004 hatten die Schwalmstädter ihren Herbstauftritt abgesagt, nachdem die Messe den zugesicherten Standort nicht mehr angeboten hatte, und waren dem Branchenevent bis heute fern geblieben.

Die Messerückkehr gehört in ein größeres Maßnahmenpaket, mit dem Rohde sich für seine Kunden und für potenzielle Investoren attraktiver machen will. Derer gibt es derzeit zwei, die sich in der engeren Auswahl befinden. Es handelt sich um Finanzinvestoren, zu denen Insolvenzverwalter Carsten Koch jedoch keine näheren Angaben machen wollte. Auch der Zeitpunkt der Übernahme könne derzeit noch nicht bestimmt werden, wehrte Koch Nachfragen ab.

Die von Optimismus getragene Runde – neben Koch, Kollektionsentwickler,Vertrieb und Marketing – stellte die weiteren Veränderungen vor. So wird es zukünftig zwei, beziehungsweise mit der Lizenzmarke Daniel Hechter drei, Kollektionen bei Rohde geben, die von jeweils einem eigenen Außendienst betreut werden. Dazu wurde die Mitarbeiterzahl von vormals rund 40 auf 30 reduziert. Jeweils elf Außendienstler kümmern sich um Kollektion I und II und acht um Daniel Hechter.

In diesem Zusammenhang erwähnenswert ist, dass die Zahl der Modelle, die gegen Ende der „alten Ära“ geradezu ausgeufert war, deutlich reduziert wurde. „Ziel war, die Kollektion zu halbieren“, erklärt Kollektionsentwickler Carsten Lipp. 200 bis 210 werden es zur Saison Frühjahr/Sommer 2008 sein – Daniel Hechter nicht gerechnet. „Sie wird in einen VW Passat passen“, sagt Lipp in Anspielung auf die Tatsache, dass früher häufig ein Lieferwagen noch nicht ausreichte,wenn man den Handel besuchte. Neu wird auch sein, dass Rohde zukünftig in allen relevanten Schuhorderzentren in Deutschland vertreten sein wird.

Die Kollektionen teilen sich in I und II auf, wobei in I Damenschuhe zu finden sind, Pantoletten, Sandaletten, Straßenschuhe unterschiedlicher Macharten, Bequem- und Casualschuhe. In Kollektion II finden sich Herrenschuhe,Tieffußbett- und Hausschuhe, Wechselfußbetten und Kinderschuhe. Entsprechend dem Zeit-Trend hat sich die Kollektion verjüngt und es wurden neue Macharten in das Programm aufgenommen. 15/07 Peter Skop

Verwandte Themen
Foto: ILM
ILM bleibt stabil auf hohem Niveau weiter
Camel Active Vertrieb Niederlande
Camel Active stellt sich in den Niederlanden neu auf weiter
Der ANWR-Vorstandsvorsitzende Günter Althaus vertritt den IFH-Förderer ANWR im entsprechenden IFH-Gremium. Foto: ANWR
Neue Förderer des Instituts für Handelsforschung weiter
Großes Interesse am Früheinteilungsprogramm von Gabor. Foto: Sabu
Sabu-Messe „Early Active“ erfolgreich gestartet weiter
Um die Zukunft des Handels ging es beim Deutschen Handelskongress in Berlin. Foto: HDE
Neues Jahr, neue Chancen weiter
Foto: visitbrussels.be
EuGH billigt Verkaufsverbote für Luxuswaren weiter