Schuhmarkt

Mehr Bewusstsein für Füße

Zumnorde in Münster gehört seit Generationen zu den Vorzeigehändlern, die über ein außergewöhnliches Sortiment verfügen und Magnet für die ganze Region sind. Ein wachsender Bereich ist Zumnorde Signora: Komfortschuhe für alle Bedürfnisse. 03/07 Ilona Sauerbier

Zumnorde in Münster gehört seit Generationen zu den Vorzeigehändlern, die über ein außergewöhnliches Sortiment verfügen und Magnet für die ganze Region sind. Ein wachsender Bereich ist Zumnorde Signora: Komfortschuhe für alle Bedürfnisse.

Dann kann ich ja gleich den Karton anziehen“, sagt die modisch gestylte Kundin zu ihrer Begleitung, als sie die MBTs in der Hand hält. „Ziehen Sie die Schuhe ruhig mal an“, sagt eine junge, sympathische Verkäuferin im Vorbeigehen und steigert das Interesse der immer noch skeptisch dreinblickenden Kundin.„ Wenn Sie damit laufen, vergessen Sie jedes Fußproblem“, ergänzt sie und wippt in ihren schlanken Hosen und MBT-Schuhen durch den Laden. „Wir machen für diese Schuhe sogar Joggingkurse im Wald. Das sind richtige Trainingsgeräte. Und tanzen können Sie auch damit.“ Und schon steigt die Skeptikerin in die ersten MBTs ihres Lebens.

Die Vorbehalte modischer Frauen gegen Bequem-Schuhe kennt Franz Josef Zumnorde gut, schließlich hat er tagtäglich damit zu tun. Doch kennt er auch die Erfolgserlebnisse, wenn eine Kundin hoch zufrieden ins Geschäft zurück kommt und endlich den richtigen Schuh mit der optimalen Passform gefunden hat. „In diesem Bereich hat sich modisch enorm viel getan“, sagt Franz Josef Zumnorde, der gemeinsam mit seinem Bruder Heinrich das traditionelle Schuhhaus mit mittlerweile 21 Geschäften führt.

Während Heinrich Zumnorde den klassischen Schuhbereich verantwortet, kümmert sich Franz Josef ausschließlich um Zumnorde Signora, den Komfortbereich. Diese Produktgruppe ist Ende der 70er Jahre völlig aus dem übrigen Sortiment herausgelöst worden. Signora in Münster, wenige Schritte vom Hauptgeschäft am Prinzipalmarkt entfernt, ist mit 34 hoch qualifizier ten Mitarbeitern und 100 Quadratmetern Verkaufsfläche das größte unter den fünf Signora-Geschäften. Typische Marken sind hier unter anderem Sioux, Semler,Hassia, Ganter, Finn Comfort, Christian Diez oder MBT. Den jungen Bereich deckt die Aufsteigermarke Think ab. Alles zu Preislagen zwischen 70 und 150 Euro.

Für Franz Josef Zumnorde „verschwimmt die Grenze zwischen Wellness-Schuh und Komfortschuh rein optisch immer mehr“. Für bequemes, schönes Schuhwerk steigt die Nachfrage, deshalb bringen Modemarken wie Prada, Hogan, Paul Green, K & S, Geox oder Gabor Modellgruppen, die dieses Feld bedienen. Relativ neu im Signora-Sortiment ist der Senkrechtstarter MBT, der Schuh mit der berühmten Masai Barefoot Technology. „Wir merken, dass die Menschen bewusster mit ihren Füßen umgehen“, sagt Franz Josef Zumnorde. Dass man Gesicht und Hände pflege, sei klar, zu häufig würden allerdings die Füße vernachlässigt.

Casuallooks versus Bequemschuh

„Wir befinden uns in einer Zeit,wo Casualwear etwas Selbstverständliches ist“, erklärt der Schuhspezialist. Der Wohlfühlfaktor wird in die gepflegtere Mode einbezogen. Doch Bequemlichkeit muss nicht immer nach Öko oder Oma ausschauen. „Junge Leute tragen Birkenstock & Co., weil es kultig ist.“ Entsprechend hat auch Zumnorde Signora in den letzten Jahren das Sortiment „stark verändert und modisch angepasst“. Früher waren Bequemschuhe immer etwas altbacken, heute gebe es freche Wellnessschuhe und -marken, wie zum Beispiel Think oder Vabene, die bequem und zugleich modisch sind. „Wir müssen den Dreh finden, mit unseren Schuhen auch neue Zielgruppen anzusprechen“, so Zumnordes Zielsetzung.

Dass die Trends bei Wellnessschuhen parallel zu den anderen Schuhen laufen, mache das Geschäft einfacher. Im Moment sind Metalleffekte, Leoprints und Lack ebenso im Signora-Sortiment enthalten wie Reiterstiefel und Booties. Stiefel natürlich mit fünf unterschiedlichen Schaftweiten. Um immer aktuell zu sein und die Kunden auf dem Laufenden zu halten, bietet das Schuhhaus zweimal jährlich neue Kollektionen an.

Die Kundenkartei der fünf Signora Geschäfte umfasst 18 000 kaufende Kunden, die im Vorfeld des Saisonwechsels angeschrieben werden. Daneben gibt es spezielle Events, Orthopädiemeister für Änderungswünsche, Anfertigungen sowie medizinische und podologische Fußpflege, um die Kunden an das Haus zu binden und rundum zufrieden zu machen.

Zumnorde Schuhe

mit Sitz in Münster gibt es seit 1887. In der vierten Generation teilen sich die Brüder Heinrich und der elf Jahre ältere Franz Josef Zumnorde die Geschäftsführung. Zu Zumnorde gehören insgesamt 21 Schuhgeschäfte mit modischen Damen-, Herren- und Kinderschuhen. Die Standorte verteilen sich auf Münster, Dortmund, Bielefeld, Osnabrück, Oldenburg, Erfurt, Dresden und Braunschweig. Zumnorde ist Mitglied des Einkaufsverbandes GEB. Zumnorde Münster verfügt über ein sehr umfassendes Sortiment. Dazu gehören Marken wie Prada,Tod’s, Bikkembergs, Luciano Padovan, Nebuloni, Pura Lopez, Fly London, Donna Carolina, Andrea Puccini, Stuart Weitzman, Lario, Lacoste, K & S, Peter Kaiser, Snipe,Tommy Hilfiger, Buffalo sowie die GEB-Eigenmarke Konstantin Starke. Strümpfe von Wolford und Falke ergänzen das Schuhsortiment. 03/07 Ilona Sauerbier

Verwandte Themen
Neues kommt im Osten gut an weiter
Ákos Gál (li.) wurde von Ricosta-Chef Ralph Rieker in den Ruhestand verabschiedet.
Ricosta verabschiedet Ákos Gál in den Ruhestand weiter
Gute Noten für die Gallery Shoes. Foto: Gallery Shoes
Höhepunkte der Ordersaison weiter
Der Start habe sie in ihrer Entscheidung für das Boys & Girls Geschäft in Plauen bestätigt, sagt die Jungunternehmerin Daniela Schenk.
Boys & Girls jetzt auch in Plauen weiter
Kleine Besucherflaute in Offenbach weiter
Pololos gibt es bald verstärkt auch in China.
Pololo erfolgreich in China weiter