Schuhmarkt

Raus aus Öko-Nische

Bundgaard geht mit klarer Markenphilosophie zur GDS: Natur, Lebensfreude und gesunde Füße. Der dänische Kinderschuhhersteller will die Öko-Nische verlassen und sich für den gehobenen Schuhfachhandel profilieren. 18/06 Peter Skop

Eine Kinderschuh-Marke, die bislang in Deutschland eher ein Nischendasein gefristet hat, macht im Vorfeld der GDS von sich reden: Kinderschuhe der Marke Bundgaard waren noch bis vor kurzem fast ausschließlich in den Regalen ökologisch orientierter Händler zu finden. Das soll sich jetzt ändern. Der dänische Hersteller ist entschlossen, im deutschen Premium-Kinderschuh-Segment neue Marktanteile zu gewinnen.

Eine klare Markenphilosophie und ein eindeutiges Bekenntnis zum Fachhandel sind die Bausteine, mit denen sich Bundgaard am deutschen Markt profilieren will. Das Ziel: eine intensive Partnerschaft mit dem gehobenen Schuhfachhandel. Bundgaard geht mit einer klaren Marschrichtung zur GDS: raus aus der Öko-Nische und rein in den Fachhandel.

Dabei beschreitet die Marke einen Weg zwischen Kontinuität und Wandel, wie Christoph Müller, Vertriebsleiter für Bundgaard in Deutschland, erläutert: „Natürlich setzen wir bei Bundgaard weiterhin auf natürliche Materialien. Aber wir haben mit unseren Schuhen absolute Top-Produkte, deren Qualitäten für sich sprechen und keiner ökologischen Kaufmotivation bedürfen“, macht Müller selbstbewusst deutlich. Im Klartext: „Wer Bundgaard-Schuhe kauft, muss nicht die Welt verbessern wollen. Aber jeder Käufer darf sich sicher sein, dass Bundgaard-Schuhe die besten Voraussetzungen dafür mitbringen, dass seine Kinder auf gesunden Füßen aufwachsen.“

Zur Einlösung dieses Versprechens vertritt Bundgaard eine klare Markenphilosophie. So werden bei dem dänischen Hersteller ausschließlich hochwertige Rind- und Elchleder verarbeitet, und zwar in hohen Materialstärken, die aus jedem Bundgaard-Kinderschuh ein äußerst strapazierfähiges Produkt machen. „Bundgaard-Schuhe sind dafür bekannt, dass man mit ihnen alles machen kann“, bekräftigt Müller, „und das soll auch so bleiben.“

Ebenfalls treu bleibt sich die Marke beim möglichst sparsamen Einsatz synthetischer Materialien. Sie kommen vereinzelt beim Obermaterial zum Einsatz, in der Innenausstattung allerdings sind sie weitestgehend tabu. „Wo immer es geht, tragen wir dafür Sorge, dass nur natürliche Produkte wie Leder und Schurwolle mit dem Fuß in Berührung kommen“, macht Müller deutlich, „das sorgt für natürlich hohen Tragekomfort bei gleichzeitig optimaler Atmungsaktivität.“ Hinzu kommt die charakteristisch breite Passform, mit denen sich die Dänen vom Wettbewerb absetzen. Bundgaard produziert sämtliche Modelle nach WMS-Standard, allerdings vornehmlich in der Kategorie „W“ wie „weit“. Das hat seinen Grund: „Mehr als die Hälfte aller Kinder hat breite Füße,worüber beim Kauf von Kinderschuhen aus modischen Gründen jedoch oftmals hinweggesehen wird“, berichtet Müller. Dem will Bundgaard durch seine Modellpolitik entgegenwirken. „Wir bieten dem Verbraucher modische Schuhe mit ansprechendem Design und kindgerechter Passform, in denen sich der Kinderfuß frei entfalten kann“, so Müller.

Mit dem charakteristisch weiten Zehenbereich und einer Fersenpartie, die guten Halt im Schuh bietet, setzt Bundgaard somit klare Akzente: gesunde Schuhe, die gefallen. Insgesamt ist man bei Bundgaard zuversichtlich, mit dieser Produktphilosophie beim Schuhfachhandel zu punkten. Die Dänen hoffen, sich ihm mit einer klaren Linie als attraktive Option für Sortimentserweiterungen im Premium-Segment zu präsentieren. Hinzu kommt ein weiterer Trumpf, mit dem Bundgaard sich für den Handel empfehlen will: Seinen Handelspartnern verspricht der dänische Hersteller nämlich nicht nur absolute Treue und flexible Lieferkonditionen, sondern auch eine lokale Exklusivität. „Wir garantieren unseren Händlern, dass sie in ihrem engeren örtlichen Umfeld die einzigen sind, die unsere Schuhe vertreiben“, erläutert Christoph Müller. „Somit müssen sich unsere Partner mit der Marke Bundgaard nicht in Preiskämpfe mit dem Wettbewerber um die Ecke begeben.“

Auf diese Weise finden Produktphilosophie und Vertriebsstrategie aus der Sicht von Bundgaard schlüssig zueinander: „Wir bieten dem Handel ein Produkt mit vielen Alleinstellungsmerkmalen und zudem eine exklusive Partnerschaft für den Vertrieb unserer Schuhe“, bringt Müller beide Faktoren auf den Punkt. Und ergänzt: „Händler, die sich im Wettbewerb positiv absetzen wollen, finden deshalb in Bundgaard einen optimalen Partner.“ 18/06 Peter Skop

Verwandte Themen
Foto: Change Your Shoes/Stella Haller
„Change Your Shoes" kritisiert indische Gerbereien weiter
Der Cads-Vorstand von links nach rechts: Holger Schäfer/Ara Shoes AG, Michael Tackenberg/Gabor Shoes AG, Andreas Tepest/Deichmann SE, Christian Ludy/Lowa Sportschuhe GmbH, Sven Reimers/Lloyd Shoes GmbH, Dr. Siegfried Schwarzer/Hamm Reno Group GmbH.
Cads wird eingetragener Verein weiter
Camel Active Vertrieb Niederlande
Camel Active stellt sich in den Niederlanden neu auf weiter
Der ANWR-Vorstandsvorsitzende Günter Althaus vertritt den IFH-Förderer ANWR im entsprechenden IFH-Gremium. Foto: ANWR
Neue Förderer des Instituts für Handelsforschung weiter
Birkenstock will Amazon in Europa nicht mehr beliefern weiter
Um die Zukunft des Handels ging es beim Deutschen Handelskongress in Berlin. Foto: HDE
Neues Jahr, neue Chancen weiter