Schuhmarkt

Warm verpackt

Der Kinderschuhmarkt teilt sich auf in einen Billigmarkt für einkommensschwache Familien und einen Qualitätsmarkt. Wer es sich leisten kann, kauft das Beste für seine Kinder. Im Winter besonders wichtig: Schutz vor Kälte. 02/06

Der Kinderschuhmarkt teilt sich auf in einen Billigmarkt für einkommensschwache Familien und einen Qualitätsmarkt. Wer es sich leisten kann, kauft das Beste für seine Kinder. Im Winter besonders wichtig: Schutz vor Kälte. Kinderschuhe machen am Umsatz im Fachhandel knapp10 Prozent aus, ermittelte das Institut für Marktforschung IfM, Neuss. Dieser Anteil entspricht weitgehend dem Bevölkerungsanteil von Kindern, wenn man davon ausgeht, dass die Jüngsten in unserer Gesellschaft spätestens mit 12 bis 14 Jahren in ihrer eigenen Wahrnehmung das Kinderstadium verlassen und als junge Erwachsene behandelt werden wollen. Bis dahin sind sie und besonders ihre Eltern mit Kinderschuhen ansprechbar. Ein zunehmend wichtiges Verkaufsargument im Kinderschuhmarkt ist die Mode. Speziell im Winter ist jedoch die Funktion das Entscheidende. Warm und wasserfest - diese beiden W´s sind ausschlaggebend. „In Deutschland sind Kinderstiefel ohne Tex-Ausstattung nahezu unverkäuflich“, fasst Jörg Ertl, Mitglied der Geschäftsführung bei Ricosta, die Marktlage zusammen. So bieten inzwischen beinahe alle Kinderschuhhersteller wasserdichte Kinderschuhe mit Tex-Materialien an. Viele Marken greifen auf renommierte Anbieter wie GoreTex und Sympatex zurück, um über deren Markenbekanntheit zusätzliche Qualität zu signalisieren. Andere vertrauen auf Eigenentwicklungen. Nachdem wasserfest zum Standard geworden ist, rückt die Wärme als Innovation und damit neues Verkaufsargument in den Vordergrund. Thinsulate, bekannt als Wärmegarant bei Winterhandschuhen, findet Eingang in die Schuhproduktion. Spezialisten auf diesem Sektor machen die Wärme zum Thema. Wie bei Schlafsäcken wird jetzt die Komfort-Zone angegeben. Bis zu welchen Minusgraden hat mein Kind noch warme Füße? Gerade verfrorene Mütter, aber auch von Extremwerten begeisterte Väter, sind über solche Angaben gut ansprechbar. Dagmar ReesIn Kürze: S.Oliver mit SympatexS.Oliver bietet erstmals zur Herbst/Winter Saison 2006/2007 jetzt auch Sympatex-Schuhe an. In der Kollektion stehen Stiefel im Vordergrund. Seit der Übernahme der Marke durch die Wortmann-Gruppe sind die Umsätze im Kindersegment deutlich zweistellig gestiegen. Richter mit neuer Membran EventRichter wechselt von GoreTex zu Event, einem neuen Tex-Anbieter, der eine höhere Atmungsaktivität für sich in Anspruch nimmt. Superfit will Verkäufe um 30 Prozent steigernSuperfit will seinen Kinderschuhverkauf um 30 Prozent von 1,5 auf 2 Mio. Paar steigern. Für Umsatzsteigerungen sorgten im vergangenen Jahr besonders GoreTex-Boots, Übergangsschuhe mit GoreXCR und Hausschuhe. Clarks ohne Kinderschuhe in DeutschlandClarks kommt vorerst doch nicht mit Kinderschuhen auf den deutschen Markt. In Herbst/Winter 2006/2007 wird es keine Clarks Kinderkollektion in Deutschland geben. Kamik zeigt Temperatur-Bereich über FarbeKamik bietet eine neue Membrantechnik. Bei Outdry ist die Membran direkt mit dem Obermaterial verbunden, was die Schuhe leichter macht. Außerdem neu: ein kurzfristig orderbares Ganzjahresprogramm. Die Farbe der Innenschuhe gibt den optimalen Temperaturbereich (bis -50 Grad) an. Timberland bei Jungen besonders beliebtTimberland kommt mit einer neuen Slip-on Lösung mit besserer Passform für den halbhohen Bereich auf den Markt .Augenblicklich fahren besonders Jungen auf die Marke ab. 70 Prozent der Umsätze im Kindersegment werden mit Jungenschuhen erzielt. Balducci mit WMS-LizenzWMS hat einen neuen Lizenznehmer. Der italienische Kinderschuhhersteller Balducci bietet sowohl modische als auch orthopädische Kinderschuhe an.MegaGagga ist wieder daDie Großkindermarke MegaGagga ist wieder am Markt. Die Rechte liegen jetzt bei Supremo in Pirmasens. Kangaroos weitet Schulsport ausHallentaugliche Sportschuhe sind im August/September ein großes Thema. Kangaroos baut die Schulsportgruppe bei Schuhen aus. Für Jungen und Mädchen gibt es Schuhe mit schmutzabweisender Nanoausrüstung. Ricosta verkaufte 2,5 Mio. Paar in 2005Kinderschuhhersteller Ricosta kam in 2005 auf 2,5 Mio. Paar verkaufte Kinderschuhe. Lauflernschuhe machten 43 Prozent des Umsatzes aus. Sein Schwerpunkt im Winter sind Stiefel. Für Jungen entwickelte der Kinderspezialist eine neue Funktionssohle, für Mädchen neue Stiefel und für die Kleinsten eine neue Generation Lauflernschuhe. Kinderschuhanteil wächst bei SalomonMit 5 Prozent des Footwear-Umsatzes ist der Kinderschuhanteil beim Sporthersteller Salomon noch gering. Der Anteil steigt jedoch von Jahr zu Jahr.Neu im Angebot sind Winter-Boots im Snowboard-Style. Columbia mit ThinsulateColumbia verwendet als Wärmefutter Thinsulate, ein Material, das schon breit bei Winterhandschuhen eingesetzt wird. Der Kinderschuhanteil Deutschland liegt bei Footwear bei 10 Prozent. Neue Membran Docktex bei DockersMit seiner Eigenentwicklung Docktex bietet Dockers by Gerli jetzt auch Jungenstiefel mit Membran an. Außerdem sind die Schuhe mit 3M-Reflektoren ausgestattet.Kickers jetzt auch wasserdichtKickers geht mit Kinderschuhen in die zweite Wintersaison. Erstmals wird auch Tex-Material eingesetzt, um die Schuhe wasserdicht zu machen. Geox setzt auf warm und wasserfestGeox macht 40 Prozent seiner Umsätze in Deutschland, Österreich und der Schweiz mit Kinderschuhen. Neben seiner luftdurchlässigen Sohle setzt Geox vermehrt auf Warmfutter und wasserfeste Ausrüstung. Lelli Kelly mit Girlie-SchuhenDer Fashionanbieter macht jetzt auch Schuhe für Baby-Girlies. Eine gute Idee ist die Aufmachung in Geschenkverpackungen mit anderen Accessoires. DKM/RomikidsDKM/Romikids bringt mit Strass Glanz in die Mädchenkollektion. Funktionell bei früher Dunkelheit sind besonders die reflektierenden Materialien. 02/06

Verwandte Themen
Chic Shanghai ante portas weiter
Die Inhaber der Langel Schuhe GmbH: Sandra und ihr Bruder Lutz Langel
Langel Schuhe mit neuem Konzept weiter
Drei Prozent Umsatzplus im Einzelhandel sagt der HDE für den Herbst voraus. Ob tatsächliuch nur die größeren Unternehmen sowie die Onliner davon profitieren, wird sich zeigen. Bild: champc/iStock/Thinkstock
Steigende Handelsumsätze voraus! weiter
Outdoor fokussiert Einkäufer weiter
Ákos Gál (li.) wurde von Ricosta-Chef Ralph Rieker in den Ruhestand verabschiedet.
Ricosta verabschiedet Ákos Gál in den Ruhestand weiter
Fashiontech zieht ins Berliner Kraftwerk weiter