Schuhmarkt

Die Herrenschuhabteilung lebt

Die Herrenschuhabteilung hält sich, allen Unkenrufen zum Trotz, stabil im deutschen Schuhfachhandel. Eine Befragung durch die BBE-Unternehmensberatung, Köln, im Auftrag des SchuhMarktes ergab, dass 93 Prozent der Schuhhändler Herrenschuhe führen, mithin genauso viele wie im vergangenen Jahr. 08/06 Peter Skop

Die Herrenschuhabteilung hält sich, allen Unkenrufen zum Trotz, stabil im deutschen Schuhfachhandel. Eine Befragung durch die BBE-Unternehmensberatung, Köln, im Auftrag des SchuhMarktes ergab, dass 93 Prozent der Schuhhändler Herrenschuhe führen, mithin genauso viele wie im vergangenen Jahr. 38 Prozent der Befragten verkaufen Herrenschuhe bis 79 Euro am besten (bis 89 Euro 15 Prozent, bis 99 Euro 25 Prozent, über 99 Euro 23 Prozent). 37 Prozent der Schuhhändler, 5 Prozent mehr als im Vorjahr, sehen für Herrenschuhe der gehobenen Preisklasse gute Absatzchancen.Weniger gute Chancen sehen 52 Prozent (Vorjahr 59 Prozent) und gar keine Geschäfte erwarten 11 Prozent (Vorjahr 9 Prozent). Für Herrenschuhe der gehobenen Preisklasse verlangen die Schuhhändler vor allem optimale Passform und Tragekomfort, Haltbarkeit, beständige Materialien oder Volllederausstattung sowie eine schöne Optik. Ausgefallenes Design sehen dagegen nur 44 Prozent als wichtig an. Spezielle Funktionen sind für 69 Prozent der Befragten von Bedeutung. Den Auswertungen des Instituts für Marktdaten, Neuss, zufolge erzielte der mittelständische Schuheinzelhandel mit Herrenschuhen über 150 Euro in der Saison Herbst/Winter 2005/06 Umsatzsteigerungen. Bemerkenswert ist, dass Schuhe bis 29,90 Euro sowie bis 39,90 Euro Umsatzanteile verloren (siehe Grafik links). Auch eine Änderung der Farbpräferenzen der deutschen Männer geht aus den IfM-Daten klar hervor. Braun gewann einen Umsatzanteil von 39 Prozent gegenüber der Vorjahressaison von 28,5 Prozent (siehe Tabelle). Den stärksten Umsatzanteil hatte der Schnürhalbschuh (57 Prozent Wertanteil, 54 Prozent Mengenanteil). Stiefel mit Warmfutter kamen auf 16,12 Prozent beim Wert und 15,85 Prozent bei der Menge. Insgesamt lag der Umsatzanteil der Herrenschuhe am Gesamtumsatz in der vergangenen Herbst-/Winter-Saison bei 15,33 Prozent, der Mengenanteil bei 12,18 Prozent. Herrenschuhe erzielten einen Durchschnittsverkaufspreis von 75,70 Euro; die durchschnittliche Ist-Kalkulation lag bei 123,74 Prozent. 08/06 Peter Skop

Verwandte Themen
Drei Prozent Umsatzplus im Einzelhandel sagt der HDE für den Herbst voraus. Ob tatsächliuch nur die größeren Unternehmen sowie die Onliner davon profitieren, wird sich zeigen. Bild: champc/iStock/Thinkstock
Steigende Handelsumsätze voraus! weiter
Outdoor fokussiert Einkäufer weiter
Eccos neues Flagship mit eigens kozipiertem Warensortiment. Bild: Ecco
Ecco-Flagship in Berlin weiter
V.l.: Martin Kobler, deutscher Botschafter in Pakistan, Omar Saeed, CEO des Caprice-Partnerunternehmens Service Industries, und Jürgen Cölsch, Geschäftsführender Gesellschafter von Caprice in Pirmasens.
Caprice setzt auf Sonnenenergie weiter
Betriebszahlen kennen, vor allem aber auch verstehen: Einzelhändler die Überraschungen am Ende des Geschäftsjahres vermeiden möchten, können kostenlos an den zwei Workshops von IHK und LDT teilnehmen. Die beiden Seminare bauen nicht auf einander auf. Bild
Workshop „Betriebswirtschaftliche Kennzahlen“ weiter
Mehr Transparenz zu den Arbeits- und Sozialbedingungen fordern nicht nur Verbraucher von der Bekleidungs- und Schuhbranche, sondern ist ein Ziel, das sich viele Unternehmen aus Industrie und Handel selbst auferlegt haben. Bild: slconvergence.org
TÜV Süd trägt zur Transparenz von Arbeits- und Sozialstandards bei weiter