Schuhmarkt

Stiefel stehen stabil

Umklappende und fallende Stiefel im Regal müssen nicht sein. Mit den aufblasbaren Stiefelformern von Airmici lässt sich die Standsicherheit erhöhen und sogar Werbung machen. Und sie können ein kleines Zusatzgeschäft einbringen. 25/06 Karin Grabner/Peter Skop

Ein Stiefel steht selten (von) allein … Die Airmici GmbH, eine im Jahr 2005 gegründete österreichische Designfirma, erkannte das Problem, nahm sich dieses Stiefelleidens an und hebt sich seither mit seinen innovativen Lösungen erfrischend von allem ab, was bis dato die Stiefel in Form hielt.

Das Prinzip ist einfach: „Airmici“ aufblasen und in den Stiefelschaft stecken – fertig. Das Produkt ist auch gut als Mitnahmeartikel im Kassenbereich geeignet und erweist sich durch den minimalen Platzbedarf als idealer Reisebegleiter für Stiefel. Die spritzige Idee des jungen Wiener Designteams wurde bereits mit dem begehrten Designpreis des MAK (Museum für angewandte Kunst) in Wien ausgezeichnet.

Für den Handel haben die Arimici-Stiefelformer den Vorteil, in der stiefelfreien Zeit wertvollen Platz im Lager zu sparen. Neben diesen Vorzügen liegt die wahre Innovation des Produktes jedoch in der Entdeckung einer neuen, bis dato für den Mode- und Schuhhandel unbemerkt gebliebenen Werbefläche direkt im Stiefel, die auch von den Kunden begeistert aufgenommen wird. Eine Neuheit auf dem Markt. Da die Anforderungen der betreuten Kunden – welche vom Einzelunternehmen bis zur international agierenden Schuhhandelsmarke reichen – so verschieden wie hoch sind, liegt das Hauptaugenmerk in der Ausarbeitung von individuellen Lösungen für eine perfekte Stiefelpräsentation.

Ab einer Mindestabnahmemenge von 1000 Paaren gibt es „limited customer collections“, die exclusiv in Form von Logoprint, Design und Farbe auf die Kundenbedürfnisse abgestimmt werden. Neben dem intensiven Bemühen, für jede Kundenanfrage eine passende Antwort zu finden, legt das junge Team aber auch Wert auf eine logische Erweiterung der Produktpalette, und so konnten auf der GDS und Micam im Herbst 2006 zwei Neuheiten vorgestellt werden: „bootweights“, die mit einem Eigengewicht von 400 Gramm auch High Heels das nötige Standvermögen verleihen, und eine „velvet collection“, welche durch ihre beflockte (und für den Kunden bedruckte) Oberfläche die Wertigkeit jedes Stiefels subtil unterstreicht.

Für Schnellentschlossene wird die „Airmici standard collection“ angeboten,welche versandfertig in drei aktuellen Designs, die alljährlich neu aufgelegt werden, lagernd ist. Die Mindestabnahmemenge umfasst 90 Paare in den drei aktuellen Designs, die gemeinsam mit einer Luftpumpe als „selling unit“ verschickt werden. Die „airmici standard collection“ ist sowohl für den Eigengebrauch im Shop als auch für den Wiederverkauf an die Konsumentin geeignet. Laut Geschäftsführerin Susanne Thomanek wird ein Preis um sechs Euro von den Verbrauchern durchaus akzeptiert. Bereits eine Woche nach Bestellung der Ware steht europaweit der Airmici-Display- Karton auf dem Kassenpult und die Airmicis im Schaufenster, verspricht das Unternehmen. 25/06 Karin Grabner/Peter Skop

Verwandte Themen
Der ANWR-Vorstandsvorsitzende Günter Althaus vertritt den IFH-Förderer ANWR im entsprechenden IFH-Gremium. Foto: ANWR
Neue Förderer des Instituts für Handelsforschung weiter
Um die Zukunft des Handels ging es beim Deutschen Handelskongress in Berlin. Foto: HDE
Neues Jahr, neue Chancen weiter
Aus für die Primetime Shoes
Zu wenig Strahlkraft: Aus für die Primetime Shoes weiter
Ecco Köln Eröffnung
Ecco eröffnet viertes Flaggschiff in Deutschland weiter
ANWR Zukunftsthemen für den Handel
ANWR: den Händler bei Marktveränderungen begleiten weiter
Viking Digitalisierung
Viking digitalisiert Messeauftritt und Katalog weiter