Schuhmarkt

Glanzvolle Nächte

Bälle und Dress-Up-Partys liegen voll im Trend. Sie sind Ausdruck von Lebensfreude. Zum großen Auftritt mit Glanz und Glamour gehören natürlich entsprechende Abendschuhe: ein Marktbereich, der immer stärker wächst. 22/06 Swantje Balg

Die Ballsaison ist eröffnet! Bereits im September tanzte Schick und Schön auf dem Berliner Charity Dreamball 2006 durch die Nacht.

Doch die kommenden Wintermonate versprechen noch so manch rauschende Ballnacht. Manfred Pasenau, Veranstalter des Deutschen Opernballs in Frankfurt, kennt die Szene wie kaum ein anderer. „Es ist ein Fieber zu spüren. Die Leute genießen es wieder, auf Bälle zu gehen.

Während der letzten Jahre sind sogar neue Festevents dazugekommen.“ Pasenau ist zudem ein versierter Beobachter der Fashionszene: „Die Damen tragen sehr viel lang, aber nicht die große Abendgarderobe. Die Looks sind leicht, verspielt und natürlich sexy.“ Um diese Looks entsprechend abzurunden, müssen auch die Schuhe eine besondere Rolle spielen.

Den stärker wachsenden Trend zu Abendschuhen hat die Industrie frühzeitig erkannt und bietet in mehr und mehr kleinen Nebenkollektionen die hübschen „Anlassschuhe“ an. Dass Schwarz dabei die wichtigste Farbe ist, darüber sind sich alle einig.

Peter Kaiser setzt in seiner aktuellen Serie auf feminine Slingpumps, Högl forciert die Pumps schmal und spitz, bei Unützer kommen zusätzliche Plateau-Keile dazu. Das Wichtigste ist: Hoch muss es sein. Die Sprengungen bleiben selten unter 60 Millimetern. Doch auch in bequemen Leisten lässt es sich ausgelassen durch die Nacht tanzen: Peeptoes und Sandaletten sowie flache Ballerinas reihen sich in die Riege der Abendschuhe ein. Außer in Schwarz sind die festlichen Modelle in glänzenden oder metallisierten Optiken gehalten.

Auch Samt und Lack, pur oder im Mix, gehören zu den Lieblingen. Da überbordende Dekors rückläufig sind, bilden einzelne strassbesetzte Schnallen, Schleifen oder Emblemstickerei das Maximum an Schmuckdetails. Sehr zur Freude sparsamer Kundinnen sind viele dieser Schuhe durchaus alltagstauglich und modisch keinesfalls auf nur ein bis zwei Gelegenheiten im Jahr beschränkt.

Schwarz und Metallfarben

„Im Hause Unützer nimmt das Thema Anlassschuh mittlerweile einen wichtigen Platz ein, besonders vor Weihnachten“, erklärt PR-Frau Rena Haliassos. Alltagsversionen wie der Peeptoe, Ballerina, Pumps oder Sandalette erfahren als Abendschuh eine Gold- oder Metallicfärbung. Die Farb- und Oberflächengestaltung verleiht dem Schuh den für den Anlass entsprechenden Glamour-Look. Weicher Samt oder schimmernder Satin in Schwarz, Bordeaux und Grün in Kombination mit Lack, Stickereien oder Schleifen sind die wiederentdeckten Materialien für den Abend.

Mit rund 70 Prozent sind Boutiquen größter Abnehmer der Luxusschuhe, die gerne schon mal zwischen 230 bis 400 Euro kosten dürfen. Im Mutterland des berühmten Wiener Opernballs, genauer gesagt bei Högl, ist Abendmode ein wichtiger Teil der Kollektion. „Wir haben uns klar auf die Ballsaison vorbereitet,“ sagt Produktmanager Herbert Thurner. „Wir wollen ein gesamtes Erscheinungsbild haben und konzentrieren uns auf wenige Modelle in Velours oder Samtziege und die Farben Schwarz, Gold, Silber und Platin.“

Am Absatz setzt sich Glanz und Glitzer fort: Dezent galvanisiert muten sie wie verchromt an. Veredelt mit Swarowski-Steinen besitzen die Anlassmodelle eine sehr wer tige Optik. Die verarbeiteten Kristalle harmonisieren mit der jeweiligen Farbgebung des Leders durch einen leichten Gelbstich zu Gold, Weiß zu Silber oder rauchiges Grau zu Schwarz. Högls „Crystal Collection“ ist in den VK-Preislagen zwischen 180 und 250 Euro angesetzt und wird quer durch alle Kundenschichten geordert. Ab der kommenden Kollektion will Högl sogar ganzjährig Abendschuhe anbieten.

Bezahlbar muss es sein

Sabina Krebs, Produktmanagerin bei Peter Kaiser: „Lack in Schwarz ist sehr stark gefragt. Hier kommen schon Nachbestellungen.“ Auch schwarzes Suede ist am Abend beliebt. High Heels, Sling-Pumps, Sandaletten, Peeptoes und Flamencos sind die wichtigsten Typen. Neu ist die Farbe Rot. Die Preiseinsteiger sind Seta-Modelle mit Seidenschimmer für 99 Euro. Sabina Krebs’ eigener Favorit: „Der Peeptoe in schwarzem Lack mit T-Spange, 74 Millimeter-Absatz und geschlossener Ferse. Er trifft genau den Trend, und die T-Spange ist ein wichtiges aktuelles Element. Diese moderne Eleganz ist auch im Sommer gut weiter tragbar.“

Auch im Handel ist zu beobachten, dass der Kunde an den Anlassschuh den Anspruch der Vielseitigkeit stellt. Heike Fuckert von Görtz in Hamburg begründet den Vielseitigkeitsanspruch mit den Preisen der Schuhe. „Der Schuh muss bezahlbar sein. Erst durch die vielseitige Verwendung eines kostspieligeren Schuhs amortisiert sich diese Investition“, so die Einkaufsleiterin Damen. „Dem kommt die Entwicklung der Mode in Richtung cleaner Chic und Angezogenheit sehr entgegen. Solange der Schuh auch zu Kostümen, Jeans und Hosenanzügen im Alltag tragbar ist, wird er gekauft.“ Görtz setzt hier auf Modelle wie Riemchensandaletten, Lackpumps und Satinschuhe mit Glitzerspange.

Da kaum Damen ihr Abendkleid zum Schuhkauf mitbringen, fällt ihre Wahl meist auf sichere Farben wie Gold oder Schwarz. Das passt in den meisten Fällen zur Abendgarderobe. Zaghafter greifen die Kundinnen noch zu Anlassschuhen in Rot und Electric Blue. Mit zusätzlichen 20 Artikeln, die ab Mitte November in den Regalen stehen, hat sich Görtz gut für die festliche Saison gerüstet. Dennoch genießen festliche Serien keinen herausragenden Stellenwert. Zumindest in der Hansestadt registriert der Schuhhandel keine gestiegene Nachfrage nach typischen Abendschuhen. In Frankfurt ist man ähnlicher Meinung: „Der reine Abendschuh ist tot“, stellt Marion Catacchio, Inhaberin der Schuhgeschäfte Linda, fest. „Die Kleiderordnung für Abendveranstaltungen wird immer flexibler. Eine Woche vor den Bällen oder Silvester zieht dann das Geschäft mit den Anlassschuhen kurz an.“

Die Kundinnen greifen bevorzugt zu Strassbesetztem und Hochhackigem, wobei der Schuh beim Kauf zunehmend vom Kleid entkoppelt wird. Deshalb setzt die Frankfurterin auf Klasse statt auf Masse: „Menge und Auswahl an Anlassschuhen garantiert nicht zwangsläufig das bessere Geschäft. Die Leute kaufen einem ja nicht zwei Paar ab.“ Wer noch den klassischen Abendschuh passend zum Kleid sucht, dem bietet Catacchio Schuhklipse an, die mit dem Stoff des Abendkleids bezogen werden können. Diese kreative Lösung wertet sowohl das Kleid als auch den Schuh auf und erspart dem Händler das Risiko, auf festlicher Ware sitzen zu bleiben.

Best-Agers lieben Theater

Der Trend entfernt sich von der großen Abendrobe und dem perfekt darauf abgestimmten Schuh. Dem schließt sich auch Jutta Strack, Inhaberin von Siller Shoes & More in Heilbronn, an: „Abendmode ist heute nicht mehr so bombastisch – eher edel, fein und schlicht.“ Als edel bewerten die Kundinnen schlanke Formen, gerne spitz oder mit schmalem Karrée sowie hohe, schmale Absätze und Ledersohlen. Die Kundschaft für diese Schuhe sind zu einem großen Teil Best-Agers. Gerade im Theater oder auf Bällen sind sie eine stark vertretene Altersgruppe.

Auch wenn Abendschuhe noch keinen Flächenbrand ausgelöst haben, so liegt das Thema doch in der Luft. Beim exklusiven Designerladen Behringer in München setzt man auf edle Luxusschuhe.Wolfgang Balzer, Mode- und Einkaufsberater, beobachtet mit viel Interesse, dass „Anlassschuhe wachsende Tendenzen aufweisen, und es wird immer glamouröser. Inzwischen sind die Schuhe wahre Preziosen, die von echten Fashion Victims gerne auch tagsüber getragen werden.“ 22/06 Swantje Balg

Verwandte Themen
Deloitte Weihnachtsgeschäft Einzelhandel
Laut Deloitte darf sich der Einzelhandel auf Weihnachten freuen weiter
IFH Services im Online-Handel Studie
Online-Handel: Kleine und mittlere Händler haben Nachholbedarf weiter
OrthoExtra by SchuhMarkt Leserumfrage
OrthoExtra: Ihre Meinung ist uns wichtig! weiter
Dr. Dominik Benner ist jetzt auch digitaler Dienstleister für den Verbund der GMS-Händler.
GMS schließt digitale Partnerschaft weiter
Matthias Linn
Neuer Geschäftsführer bei Hagemeyer weiter
Lloyd Shoes Concept Store München
Lloyd Shoes überarbeitet Münchner Concept Stores weiter