Schuhmarkt

Von Sneaker, Chuck and Friends

Ist der Sneaker in die Jahre gekommen? Sind jetzt Stiefel und Ballerina die Protagonisten? Die neue Klassik hat zwar viele Sportschuhe von der Umsatzbühne gekickt, doch es formieren sich andere Tendenzen: edler und reduzierter. 11/07 Ilona Sauerbier

 

Ist der Sneaker in die Jahre gekommen? Sind jetzt Stiefel und Ballerina die Protagonisten? Die neue Klassik hat zwar viele Sportschuhe von der Umsatzbühne gekickt, doch es formieren sich andere Tendenzen: edler und reduzierter.

Die Karriere des Sneakers hat einen Knick bekommen. Alle liebten ihn, und jetzt mutiert er in vielen Schuhgeschäften zu einem Basicartikel. „Sneaker haben im jungen Bereich massiv verloren“, sagt Harald Neisser,Warenvorstand der Anwr. „Die Jungen tragen nur noch Leinenschuhe und Chucks.“ Anders sähe es im edlen Casualbereich aus, wo unverändert alles ankomme, was Richtung Tod’s und Hogan geht. Der einst so hoch gehypte Sneaker ist in die Jahre gekommen und musste Umsatzfedern lassen, da sich Ballerinas und Stiefel, aber auch geschnürte Klassiker bei Männern als neue Verkaufslieblinge profilierten. “Mindestens 20 Prozent weniger Sneaker”, hieß es bereits auf der letzten GDS.

Doch ersetzt die neue Klassik lässige Sportswear? „Das mag für viele Konsumenten in den Großstädten gelten“, sagt Heiner Terbuyken von Camel active. „In ländlichen Gegenden sind Sneaker überhaupt nicht wegzudenken.“ Und in Kampen auf Sylt natürlich ebenso. Die Leute wollen unverändert bequeme Schuhe, ganz gleich, ob es Männer oder Frauen sind. „Wir merken vom Sneakerrückgang überhaupt nichts“, sagt Robert Stoeckl von Lacoste. „Im Gegenteil, wir leben sehr gut vom Sneaker, weil wir unsere Kollektion immer verändern und den neuen Strömungen anpassen. Unsere Mode ist sehr gut angekommen, weil der Name Lacoste für Stil und Anspruch steht. Unabhängig vom Alter.“ Wer über eine Markenfaszination verfügt wie Lacoste oder Tod’s hat es sicher einfacher.

Doch auch die Hersteller guter, trendiger Casual- Linien machen ihr Geschäft. „Der beste Ecco-Schuh war die Kopie von Hogan“, verrät ein Wiesbadener Händler. Auch bei Esprit sei der umsatzstärkste Schuh ein Sneaker.Und wäre Casualwear am Fuß nicht mehr angesagt, hätte die derzeit hochgelobte Sportswearmarke Napapijri sicher keine neue Sneakerkollektion in ihr Programm aufgenommen.

Ein Turnschuh macht Karriere

Im jungen trendigen Bereich hat sich der Sneaker in Richtung Chuck verlagert. Das authentische Chuck-Modell von Converse steht inzwischen als Oberbegriff für alle turnschuhartigen Schnürschuhe, bevorzugt aus Leinen und mit der typischen Gummikappe. Inzwischen werden Chucks, oder besser gesagt die alten Turnschuhmodelle aus den 60ern, in unterschiedlichsten Variationen angeboten: in allen Farben, bedruckt, auf alt getrimmt oder edel mit metallisierten Oberflächen. Die neuen Turner kommen aus feinstem Leder und mit vulkanisierten Sohlen. Sie sind perfekt verarbeitet und mehr als straßentauglich.

Den vollständigen Artikel finden Sie hier. 11/07 Ilona Sauerbier

 

PDF Artikel Download für Abonnenten:

Verwandte Themen
Händler wollen weiter expandieren weiter
Oliver Prothmann, BVOH-Präsident
Die meisten Online-Marktplätze in den USA weiter
Die Sneaker-Corner im Webshop: Mirapodo launcht "Sneakery". Bild: Sneakery
Mirapodo launcht Sneakery weiter
Drei Prozent Umsatzplus im Einzelhandel sagt der HDE für den Herbst voraus. Ob tatsächliuch nur die größeren Unternehmen sowie die Onliner davon profitieren, wird sich zeigen. Bild: champc/iStock/Thinkstock
Steigende Handelsumsätze voraus! weiter
Vorstandsvorsitzender Günter Althaus schwört seine Mitarbeiter auf die strategischen Themen der Zukunft ein. Bild: ANWR Group
Strategietag der ANWR Group weiter
Outdoor fokussiert Einkäufer weiter