Schuhmarkt

Kreativität trifft Business

Die Augen der Modebranche waren am letzten Januarwochenende auf Berlin gerichtet. Die Messen Premium, Spirit of Fashion sowie eine neue Art von Bread & Butter lockten Fachbesucher aus dem In- und Ausland. 04/07 Stephan Kühmayer

Die Augen der Modebranche waren am letzten Januarwochenende auf Berlin gerichtet. Die Messen Premium, Spirit of Fashion sowie eine neue Art von Bread & Butter lockten Fachbesucher aus dem In- und Ausland.

Die Ordermesse Premium stand im Mittelpunkt der dreitägigen so genannten Berlin Fashion Week. Die Plattform für gehobene Segmente bediente vor allem die Bereiche internationale Damen- und Herrenmode, Accessoires sowie nicht zuletzt auch Schuhe. Insgesamt 700 Kollektionen aus 19 Nationen präsentierten sich in einem alten Postgüterbahnhof im Berliner Stadtbezirk Kreuzberg, kurz „The Station“ genannt. Dies war von Angebotsseite her neuer Rekord. Stilistisch lag der Fokus für die kommende Herbst-/Winter-Saison auf urbaner Eleganz. Schmale, schnittige Silhouetten bestimmten das Bild, aber auch Glam-Rock sowie neue Sachlichkeit. Erstmals mit von der Partie waren junge Designer, die sich der Gala-Mode verschrieben haben. „Red Carpet Looks“, nach dem berühmten roten Teppich benannt, titelte dieser neue Komplex. Die Zuschauerresonanz fiel mit 15 647 registrierten Fachbesuchern in etwa so hoch aus wie vor Jahresfrist. Publikum aus Deutschland, der Schweiz und Österreich machte mit rund zwei Dritteln den Hauptanteil aus.

Den vollständigen Artikel finden Sie hier. 04/07 Stephan Kühmayer

PDF Artikel Download für Abonnenten:

Verwandte Themen
Foto: ILM
ILM bleibt stabil auf hohem Niveau weiter
Görtz Ladenbau Berlin
Kreativer Ladenbau bei Görtz in Berlin weiter
Camel Active Vertrieb Niederlande
Camel Active stellt sich in den Niederlanden neu auf weiter
Foto: op
Kaufkraft der Deutschen steigt 2018 um 2,8 Prozent weiter
Großes Interesse am Früheinteilungsprogramm von Gabor. Foto: Sabu
Sabu-Messe „Early Active“ erfolgreich gestartet weiter
Starship-Zustellroboter in Hamburg. (Foto: Hermes)
Die Ansprüche an die Zustelllogistik steigen weiter