Schuhmarkt

Das will ich haben!

Die neue Sommermode steht in den Fenstern. Höchste Zeit für einen letzten Check an der Trend-Front, denn dank des Deutschen Schuhinstituts in Offenbach kennt nun auch der Verbraucher die heißesten Trends des Sommers. 03/07 Swantje Balg

Die neue Sommermode steht in den Fenstern. Höchste Zeit für einen letzten Check an der Trend-Front, denn dank des Deutschen Schuhinstituts in Offenbach kennt nun auch der Verbraucher die heißesten Trends des Sommers.

 

„Boat Club“, „Working Woman“ oder „Desert Wind“: Die Sommertrends 2007 sind für den Handel längst ein alter Hut. Die Läger sind gut gefüllt mit Keilen, Ballerinas, Metallisées oder Canvas-Mixen. Sollten sie zumindest, denn ab jetzt ist auch der Verbraucher bestens über die modischen Musts im Bilde. Immer häufiger greift die Publikumspresse das Thema Schuhe auf. Im Rahmen des erstmaligen Pressebrunchs zum Saisonauftakt F/S 2007 stellte Helga Cevey vom Offenbacher DSI Pressevertretern von ZDF, DPA, FAZ, Frankfurter Rundschau (FR), HR und der Bild-Zeitung die Keylooks für den modischen Fuß vor.

Noch am gleichen Tag schickten regionale Formate der großen Rundfunkanstalten im Vorabendprogramm die Trends in Millionen von Wohnzimmern: Der Run auf Sommerschuhe hat offiziell begonnen. Zweifellos werden viele Frauen über sich hinaus wachsen, denn Plateaus sind laut DSI die erklärten Gewinner des Sommers. Plateaus und Keile aus Holz oder Kork, mit Kordel- oder Hanfgeflecht, Leinen, Leder oder bedruckten Textilien bezogen, empfehlen sich nicht nur für junge Damen bei ihren ersten Gehversuchen in luftigen Höhen.

Im krassen Gegensatz dazu stehen die dünnen Söhlchen und flachen Absätze von Ballerinas – den Shootingstars des Sommers. Sie gibt es in Varianten mit kleinen Absätzen, als Sling oder mit Spange. Überhaupt feiert das ganz flache Schuhwerk ein Comeback, denn auch feinriemige (Römer-)Sandalen sind wieder da.

Zeigt her Eure Zehen ist das Motto, unter dem Peep Toes sexy Füße in Szene setzten. Das vorwitzige Zehenloch ist nicht nur bei Pumps oder Slings zu finden, sondern auch bei Ballerinas und darf in diesem Jahr ruhig etwas breiter ausfallen. Glänzende Zeiten stehen ins Haus,wenn Gold-, Messing-, Kupfer- und Silbertöne in der Sonne schimmern, heißt es beim DSI weiter. Helle Sand- und Naturtöne sowie Weiß und zartes Grau verleihen dem Sommer natürliche Leichtigkeit und lassen sich zu den wertigen Metallisée-Optiken hervorragend kombinieren.

Zwar gilt für die Mode ein reduzierterer Look, doch Strukturen, Prägungen, Bast, Flechtungen und Drucke auf Leder oder Canvas stehen für den neuen Variantenreichtum an Materialoptiken. Es gilt: Wenn die Farben zurückgehen, kommen die Strukturen und Zurichtungen ins Spiel. Eyecatcher sind Lackleder und Satin, vor allem in knalligen Farben wie Rot, der Starfarbe, jedoch auch in ruhigeren Tönen und in Schwarz. Besonders auf Textil machen sich Vichy-Karos, Polkadots und klassisches Navyblau gut.

Bei den Herren weht ein frischer Wind durch das Schuhregal: Softe Leichtigkeit und die Neuinterpretation klassischer Elemente beleben das Image des Herrenschuhs. Vorne an stehen Canvas-Typen mit gegondelter Spitze in hellen Farben passend zur Trendfarbe Weiß. Zehengreifer und Pantoletten, Leinen- und Vintageoptiken sind Ausdruck sportlich gepflegter Lässigkeit. Modische Details beleben auch die klassische Linie, etwa mit ausgefallenem Sohlendesign. Nun fehlt nur noch Sonne, Ausgabefreudigkeit und Zeit zum Shoppen, damit das Geschäft voll in Fahrt kommt. 03/07 Swantje Balg

Verwandte Themen
Neues kommt im Osten gut an weiter
Outdoor fokussiert Einkäufer weiter
Gute Noten für die Gallery Shoes. Foto: Gallery Shoes
Höhepunkte der Ordersaison weiter
Der Online-Markt hat nationale Besonderheiten. Überall stark: Amazon. Grafiken: EHI
Online-Umsatz steigt rasant weiter
Verbraucher lieben Outdoor. Foto: Teva
Ausgaben für Outdoor steigen wieder weiter
Markenbindung? Je jünger der Kunde, desto stärker ist sie. Mit steigendem Alter lösen sich die Verbraucher von Fashion-Marken. Bild: Thinkstock/Ingram Publishing
Wenig Markenbindung bei Fashion-Käufern weiter