Schuhmarkt

Neue Farben, neue Proportionen

73. PLW – Leather & More: Erster PFI-Kongress traf den Nerv der Branche. Die deutsche Schuhbranche informierte sich zu den modischen Trends in der Saison Herbst/Winter 2007/08. 23/06 Fred Schütz

„Die PLW – Leather & More ist eine der wesentlichen Entscheidungshilfen für die deutsche Schuhbranche in Sachen Mode, Materialien und marktnahe Trends“, sagt Goetz-Ulf Jungmichel, Geschäftsführer der Messe- und Veranstaltungsgesellschaft Pirmasens mbH. Dieser Anspruch habe sich auch bei der 73. Auflage der Fachmesse, die am 6. Oktober zu Ende ging, erneut bestätigt. Die Herbst-PLW des Jahres 2006 habe zu einem neuen, anspruchsvolleren und informationsdichteren Auftritt gefunden, „der der Branche einen geldwerten Vorsprung im Markt garantiert.

Wer die PLW – Leather & More besucht, trifft bessere Entscheidungen“, sagt Jungmichel. In diesem Fall betrafen sie die Moden, Materialen und Trends der Herbst/Winter-Saison 2007/2008. Novum bei der 73. PLW – Leather & More war die Kooperation mit dem Prüf- und Forschungsinstitut Pirmasens (PFI), das die Messe mit einem zweitägigen Kongress flankierte. Das ausgebuchte Vortragsangebot mit praxiserprobten Referenten aus Fertigung, Planung, Entwicklung und Konstruktion fand bei den PLW-Besuchern breites Interesse.

Jungmichel: „Wir ergänzen mit diesem Kongress unser ohnehin schon breites Informationsangebot um den wesentlichen Aspekt der qualifizierten Weiterbildung, für die es in der Branche einen immer stärkeren Bedarf gibt“. „Ein Kompliment an die Messe Pirmasens – hier hat sich vieles in Richtung Authentizität, Information und Kommunikation getan“, bestätigt Gerd Müller-Thomkins, Geschäftsführer des Deutschen Modeinstituts (DMI). „Der Kongress hat mich sehr beeindruckt.“ „Wir haben ein Problem in der Performance von Leder“, so Müller-Thomkins. Es müsse gelingen, „traditionelle Materialien in die Moderne zu bringen“.

Dass diese Anregung aber bereits greift, zeigt sich in der verbesserten Konjunktur der deutschen Lederindustrie. Die derzeitige Auslastung und Auftragslage sei besser als im Vorjahr, heißt es in einer Mitteilung des Verbandes der Deutschen Lederindustrie. Dabei bleibe der Schuhsektor ein wichtiger Abnehmer der Branche. Zu erwarten sei, dass die Farbpalette für die übernächste Wintersaison „etwas dezenter ausfällt. Gefragt sind naturelle Leder in mineralischen Tönen sowie metallische Effekte“. Große Resonanz erfuhr die Präsentation von Dr. Ulla Ertelt, der Präsidentin des Deutschen Modeinstituts (DMI), die eine Trendvorschau auf die Mode der Herbst/Winter-Saison 2007/2008 vor ausgebuchten Sitzreihen gab.

Ertelt sprach von einer „spannenden Saison“, die mit gänzlich neuen Farbigkeiten und Proportionen aufwarten werde. „Alles was jetzt im Kleiderschrank ist, ist in der nächsten Saison wertlos“. Zumindest für Fashion-Victims, die stets bei den neusten Trends vorne mit dabei sein möchten. Als generelle Tendenz gelte: „Die Farbigkeit ist raus, die Proportionen der Oberbekleidung verändern sich“. Beim Modethema „Clean Shapes“ zeichne sich eine Tendenz zu subtilen, tonigen Farben ab, „im Wesentlichen nichts Neues, aber mit neuen Körperproportionen. Es ist ein cleaner, wertiger Look, gezielte Stilbrüche sind wichtig.“ Strumpfhosen bekommen Bedeutung, die Oberteile werden weiter und länger, Dekoration trete zurück. Rot werde zu einem zentralen Farbton. Es werden zum formelleren Auftritt durchaus Cowboy-Stiefel getragen, die Keilabsätze, allerdings filigraner interpretiert, werden ankommen.

Das Thema „Legendary“ erinnert bisweilen an Club oder Schuluniformen, allerdings in exzentrischen Kombinationen: neue Formen von Reiterstiefeln, klare schlichte Stiefel einerseits, andererseits greift eine neue Rustikalität. Die Leder der Stiefel sollten die Anmutung von Patina transportieren. Herren dürfen sich mit Westen und ähnlichem Zubehör am englischen Landlord-Look orienteiren. Auch hier sind Stiefel ein „Muss“. Pastellige Farben dominieren auch hier, und selbst der Parka kehrt zurück. Das Thema „Dark Mood“ akzentuiert die Richtung „Black is back“. Tiefe, dunkle Töne sind angesagt. Typisch sind „Pumps, die Bodenhaftung geben“, mit breiteren Absätzen, die auch Kopfsteinpflaster-tauglich sind.

Andererseits haben auch Plateaus und spitze, hohe Absätze eine Chance. Stiefel kommen von Stiefelletten bis Overknees gut an. Absatzformen zeigen Vielfalt „in Hülle und Fülle“. Neue Techno-Materialien wie Wet-Satin kommen an, Gold wird als Kontrastfarbe eingesetzt. Ertelt hatte auf der PLW – Leather & More die Farbthemen-Stichworte „Metamorphosis“, „Configuration“ und „Balanced“ für die Wintersaison 07/08 ausgegeben. Was die Zukunft an Farben und Formen bringen wird, inszenierte die Messe, unterstützt durch das „Visuelle Modeforum“ mit großen Plasma-Displays und aussagekräftigen Arrangements von Materialien und Accessoires.

23/06 Fred Schütz

Verwandte Themen
Tag it! Neuauflage Messe Düsseldorf Gallery Shoes
Tag it! kommt mit neuer Auflage weiter
ANWR Second Ordermesse Orderzentrum Mainhausen
ANWR Second steht vor der Tür weiter
Puma Shopfläche Showroom Frauen Breuninger Stuttgart
Puma eröffnet Shopfläche und Showroom für Frauen weiter
Konzentrierte Gespräche im MOC. Foto: MOC
Erste Orderrunde im Schuh Ordercenter München weiter
Sabu-Messe ist für alle da weiter
O1-Sprecher Frank Risse und Karolina Landowski, die den Trendvortrag gehalten hat. Foto: O1 Werbegemeinschaft
150 Händler zum Saisonauftakt im O1 weiter