Schuhmarkt
Zeit und Platz für Gedankenaustausch und Anregungen über das Produkt Schuh hinaus waren typisch für die GDS
Zeit und Platz für Gedankenaustausch und Anregungen über das Produkt Schuh hinaus waren typisch für die GDS

1-2-3 – GDS vorbei

Die letzte GDS ist am Donnerstag, dem 9. Februar, zu Ende gegangen. Der Verlauf war typisch für diese Messe und in so manchen Gesichtern war Wehmut zu erkennen. Die Informationspolitik der Igedo sorgt für Verunsicherung und Unmut.

Vom 7. bis 9. Februar 2017 fand die letzte GDS auf dem Gelände der Messe Düsseldorf statt. Es war die 123. Ausgabe der Traditionsveranstaltung, die einst als Große Deutsche Schuhmusterschau begann. Seit Dienstagmittag steht zudem fest: Nicht nur Veranstalter und Location wechseln, sondern auch der Name. Die Igedo Company wird ihre Schuhmesse im Areal Böhler als Gallery Shoes präsentieren.  

Die letzte GDS bot den Besuchern ein umfassendes Informationsangebot. 600 Brands präsentierten ihre neuen Kollektionen und die Messe hatte alle Trends der Saison Herbst/Winter 2017/18 für die Händler aufbereitet und mit den GDS Trend Talks, Trend Codes und Trend Spots konkrete Services für den Einkauf und das Merchandising geboten.  

Über die Anzahl der Besucher gab es bislang keine Mitteilung der Messe Düsseldorf. Dem Anschein nach und auch den Eindrückender Aussteller entsprechend muss die Besucherzahl dem Niveau des Vorjahres entsprochen haben – mit dem für die GDS typischen Verlauf: Die ersten beiden Tage waren gut besucht, der dritte brach regelrecht ein, es dominierten leere Gänge und Stände. Das Konzept, den dritten Tag in die Woche, weg vom Wochenende zu verlegen, war somit ebenfalls nicht aufgegangen.  

Viele Aussteller bedauerten das Ende der GDS. Nicht nur sei dies ein wertvoller Ort, eine umfassenden Blick über die Ware zu bekommen, sondern auch der Austausch, die Nähe und Ansprechbarkeit auch von Geschäftsführern für ihre Kunden, das Verabreden von Aktionen und vieles mehr spielten auf der GDS traditionelle eine gewichtige Rolle.

Komfortbereich greift zur Selbsthilfe

Die Branche diskutierte die neue Messe Gallery Shoes und bemängelte die Informationspolitik des neuen Veranstalters Igedo. Weder hatte man die Messeteilnehmer zu einem Meeting versammelt, um ihnen das neue Konzept vorzustellen, noch registrierten die Aussteller, darunter auch große, irgendwelche Besuche aus dem Igedo-Team. Wer in Kontakt treten wollte, war meist zunächst ratlos. Was über die Fachpresse an Konzept weitergereicht werden konnte, schaffte eher Verunsicherung. Was bedeuteten die Bedingungen für die unterschiedlichen Aussteller mit ihren verschiedenen Interessen? Insbesondere der Komfort- und der Kinderbereich sahen sich heimatlos.  

Im Komfortsegment taten sich immerhin mehrere Firmen, darunter Ara, Berkemann, Carl Semler, Finncomfort, Ganter, Hatjes, Mephisto, Solidus, und Stuppy, zusammen, und brachten den Geschäftsführer der Igedo, Philipp Cronen, sowie Ulrike Kähler, Projektleitern der Bekleidungsmesse The Gallery und der zukünftigen Gallery Shoes, dazu ihnen das Konzept vorzustellen. Andere hatten auf eigene Initiative das Gelände be- und Dialogpartner gesucht. Die Unsicherheit bleibt, wo die Komfortfirmen die für sie so wichtigen internationalen Kunden künftig treffen werden.  

Passend zur Staffelübergabe fand im Areal Böhler am ersten Messetag auch das Abend-Event der GDS statt, bei dem Werner Matthias Dornscheidt, Vorsitzender der Messe Düsseldorf, die Gelegenheit nutzte, vor den vielen Vertretern der Schuhbranche die Leistung des GDS-Teams zu würdigen: „Kirstin Deutelmoser und ihr Team haben über viele Jahre Außergewöhnliches geleistet und immer wieder Innovationen in die Schuhmessen eingebracht. Und auch die letzte Veranstaltung wurde in aller Professionalität gestaltet und hat den Besuchern einen umfassenden Überblick über den Markt geboten. Mein Dank gilt außerdem der Branche: Nur durch die Unterstützung von Industrie und Handel konnte die GDS über so viele Jahrzehnte ein herausragender Treffpunkt bleiben. Ich wünsche der Igedo Company viel Erfolg mit ihrem neuen Konzept.“

Kirstin Deutelmoser, Director GDS and Tag it, gibt einen kurzen Abriss über die Geschichte der GDS, die 1955 begann.
Kirstin Deutelmoser, Director GDS and Tag it, gibt einen kurzen Abriss über die Geschichte der GDS, die 1955 begann.
GDS hatte einst 50.000 Besucher

Kirstin Deutelmoser, Director der GDS und Tag it, die ebenfalls Geschichte ist, hatte während der Pressekonferenz am ersten Tag der Messe auf die lange Tradition der GDS auf der einen und den Wandel der Schuhbranche auf der anderen Seite hingewiesen:

„Um die Jahrtausendwende hatte die GDS die meisten Besucher. Man kam nach Düsseldorf, um die neuen Kollektionen zu entdecken und – was mindestens genauso wichtig war – sich auszutauschen. Doch in den letzten Jahren begann die Welt, sich schneller zu drehen. Neue Player kamen auf dem Markt. Die Handelslandschaft erlebte einen permanenten Wandel. Und weil eine Messe immer auch Spiegelbild des Marktes ist, hat die extreme Dynamik innerhalb der Schuhbranche auch Auswirkungen auf die GDS gehabt. Die eigene Geschichte wurde mehr zu Ballast als zum Vorteil: Egal wie sehr man eine GDS verändert, sie wird immer an der erfolgreichsten Ausgabe ihrer selbst gemessen. Wir haben uns daher entschieden, dass es Zeit für einen kompletten Neuanfang ist. Und um etwas Neues zu erschaffen, muss man frei sein von bestehenden Strukturen und Traditionen. Deshalb werden wir die Schuhmesse nach dieser GDS an die Igedo Company übergeben und dadurch einen Neuanfang mit völlig anderen Strukturen und Vorzeichen ermöglichen. Ich danke allen, die uns über so viele Jahrzehnte begleitet und unterstützt haben. Speziell unseren Kunden, also unseren Ausstellern und Besuchern, den vielen Partnern der GDS und meinem tollen Team. Ich wünsche der Igedo Company und speziell Ulrike Kähler viel Erfolg mit ihrem neuen Format. Insbesondere hoffe ich, dass die Branche diese Chance des Neubeginns einer Schuhmesse nutzen wird.“  

Die Rede von Kirstin Deutelmoser war mit viel Beifall bedacht worden, der zeigte, wie sehr die Branche die Leistung der scheidenden Directorin würdigten.  

Die erste Gallery Shoes findet vom 27. bis 29. August 2017 statt.

Details hierzu werden auf www.igedo.com veröffentlicht.

Verwandte Themen
Großes Interesse am Früheinteilungsprogramm von Gabor. Foto: Sabu
Sabu-Messe „Early Active“ erfolgreich gestartet weiter
Foto: Ambiente
Messe Ambiente in Frankfurt bietet jungen Lifestyle weiter
Gallery wächst mit 27 Agenturen am stärksten weiter
Aus für die Primetime Shoes
Zu wenig Strahlkraft: Aus für die Primetime Shoes weiter
Reges Messetreiben: Die neue Sneakerwand verbindet 48 Sneakermodelle. Foto: ANWR
Premiere für ANWR-Order weiter
Erste Modelle für Herbst 2018 von Camel active Footwear
Camel active bringt Neues mit weiter