Schuhmarkt

Das Letzte 15/07

Vor 25 Jahren... ... trat mit Dr. George Pratt Shultz ein US-Außenminister sein Amt an, der ein offenkundiger Kenner der Schuhindustrie war. Seine Dissertation trug einst die Überschrift „Die Bestimmungsgründe für den Lohn in der Herrenschuhindustrie".

Vor 25 Jahren...

... trat mit Dr. George Pratt Shultz ein US-Außenminister sein Amt an, der ein offenkundiger Kenner der Schuhindustrie war. Seine Dissertation trug einst die Überschrift „Die Bestimmungsgründe für den Lohn in der Herrenschuhindustrie“.

... bediente sich die Wirtschaft der erfolgreichen Akteure der Fußball-Weltmeisterschaft zu Werbezwecken. Die italienische Schuhmetropole Vigevano kam relativ billig zu guter PR, nachdem in der Weltpresse bekannt wurde, dass die Schuster Fußball- Ass Paolo Rossi auf Lebenszeit mit Schuhen versorgen wollten.

... verkündete Adidas einen Ausbau der Zusammenarbeit mit der UdSSR. Nachdem in einem Moskauer Kombinat Joggingschuhe, Spikes und die Fußballschuhe „Fischer“ und „Breitner“ nach Adidas-Lizenz hergestellt und zum Teil in der Bundesrepublik verkauft worden waren, entschied sich der Sportartikelhersteller für eine Vertragsverlängerung sowie für eine Ausweitung der gemeinsamen Projekte.

Den "letzten Rest" finden Sie wie immer hier.

PDF Artikel Download für Abonnenten:

Verwandte Themen
Lowa Schulung 2018
Lowas maßgeschneidertes Schulungskonzept weiter
Sleeker BNS Einlegesohle Winter
Mit Sneaker und Sleeker warm durch den Winter weiter
Pumas jüngster Release ist erst wenige Tage auf dem Markt: Der Fenty Damen Suede Cleated Creeper aus der Kopperation mit Rihanna. Bild: Puma
Puma übertrifft Erwartungen weiter
Während die einen noch über den vermeintlichen Verlust ihrer Privatsphäre in Zusammenhang mit der neuen WhatsApp-Funktion "Live location teilen" diskutieren, setzt sie Lloyd schon zu Werbezwecken ein. Bild: Lloyd
Lloyd bläst zur Schuhjagd weiter
Schuhe sind nicht neu bei Wilvorst, aber ein gutes Zusatzgeschäft, das in die Domäne des Schuhfachhandel eindringt. Bild: Wilvorst
Hochzeits-Outfit komplett von Wilvorst weiter
Wer einfach einen Black Friday Sale veranstaltet, ohne sich rechtlich abzusichern, begibt sich in unsicheres Fahrwasser. Bild: Thinkstock
„Black Friday“ markenrechtlich geschützt weiter