Schuhmarkt

Gute Kundenresonanz bei Selfcheckouts

Peek & Cloppenburg macht mit Selbstzahlerterminals gute Erfahrungen. Kunden sind zufriedener und müssen nicht lange Schlange stehen. 24/06 Ulrike Lach

Der letzte Akt eines Einkaufs findet an der Kasse statt. Für die Kunden ist dies oft der unangenehmste Teil beim Shopping. Nicht nur, weil sie ihren Geldbeutel zücken müssen, sondern auch, weil es hier oft zu unangenehmen Wartezeiten kommt. Für die langfristige Kundenbindung ist es gefährlich, die Kunden mit diesen negativen Gefühlen aus dem Geschäft zu entlassen, auch wenn vorher alles zu ihrer Zufriedenheit gelaufen ist.

Der Optimierung der Abläufe an der Kasse sollte deshalb größte Aufmerksamkeit gewidmet werden. Eine Neuerung im Bereich der Kassentechnik, die in anderen Ländern bereits häufig eingesetzt wird, sind Selfcheckoutsysteme. Sie ermöglichen den Kunden, ihre Ware selbst einzuscannen und zu bezahlen.

In Deutschland hat sich Peek und Cloppenburg, Hamburg, als erstes Unternehmen außerhalb der Lebensmittelbranche dafür entschieden, solche Systeme zu testen. In fünf Filialen wurden Selfcheckouts von Torex- Retail, Berlin, zur Ergänzung des herkömmlichen Checkout aufgestellt. Die Testphase dauert noch bis Ende dieses Jahres, aber die Erfahrungen sind so positiv, dass dieser Service auf jeden Fall ausgebaut werden soll, heißt es in Hamburg.

Zurzeit kommen die Systeme vor allem in den beratungsintensiven Exquisit-Abteilungen zum Einsatz: Während die Verkaufsmitarbeiter die Ware entsichern und einpacken, können die Kunden am Selbstzahlerterminal die Etiketten einscannen und die Ware mit EC- oder Kreditkarte zahlen. So sparen sie sich den Weg zur Warenausgabe und brauchen sich auch an den Zentralkassen nicht anzustellen. Die beträchtlichen Exquisitumsätze, die in den Testmonaten über die Selfcheckouts abgewickelt wurden, sprechen für eine hohe Kundenakzeptanz. Für Bedienungsfragen stehen Verkaufsmitarbeiter zur Verfügung, aber generell zeigen die Kunden wenig Berührungsängste mit der Technik. 24/06 Ulrike Lach

Verwandte Themen
Homeboy Urban Styles Vertrieb Distribution Fashion
Urban Styles vertreibt Homeboy in DACH weiter
Schuhplus verzeichnet 35% Umsatzgewinn
Spezialversender Schuhplus bilanziert Umsatzrekord weiter
Björn Brandt (Foto), Jörg Dufner und Ralf Leveringhaus gehören zur Geschäftsführung von Ariston Informatik; Andreas Luthardt scheidet aus und berät die Brandt-Retail-Gruppe nur noch.
Andreas Luthardt steigt bei Ariston Informatik aus weiter
Kai Moewes, Vertriebsleiter für Ricosta. Foto: Ricosta
Ricosta für elektronisches Rechnungsportal gerüstet weiter
Einer von 150 Nikoläusen und zwei von 500 Weihnachtsengeln aus den ECE-Centern zu Weihnachten. Foto: ECE
Einkaufs-Center punkten mit „himmlischem Service“ weiter
Viking Digitalisierung
Viking digitalisiert Messeauftritt und Katalog weiter