Schuhmarkt

Style vom Hinterhof

Binnen zwei Jahren hat es die Agentur Brandmasters geschafft, ein etablierter Name im Schuh- und Modehandel zu werden. Frische Ideen und der richtige Riecher für Schuhe sind ihr Erfolgsrezept. 20/06 Swantje Balg

Vor zwei Jahren sorgte auf der Bread & Butter ein Stand für Furore: In der Metzgerei von Michael Gerlach und Frank Prenntzell hingen statt Schweinehälften Schuhe am Haken, in der Auslage lagen Schuhe statt Wurst und ein Schlangenlederstiefel wurde von der Aufschnittmaschine in Scheiben geschnitten. Mittlerweile gestaltet sich der Messeauftritt der beiden etwas dezenter, doch die Schuhe sorgen weiterhin für große Aufmerksamkeit bei Fashion Victims.

Die High-End-Kollektionen der Marken Airstep, Jo Ghost, Début, Area Forte, La Suite Milano und Harlot sind bei den Brandmasters – so der Name der Vertriebsagentur von Michael Gerlach und Frank Prenntzell – in kreativen Händen. In Bahnhofsnähe zwischen Nachtclubs, Erotikshops und Hotels öffnet sich im Hinterhof der Scheurenstraße 5 in Düsseldorf der helle Showroom. „Das hätte ich hier gar nicht erwartet“ sei eine häufige Kundenreaktion.

Die Nähe zum Hauptbahnhof hat praktische Gründe. Man kommt schnell zum Zug und die Gegend hat etwas Unangepasstes. Der Showroom selbst ist großzügig und stylisch. Auf 370 Quadratmetern vertragen sich Apfelgrün, dunkles Braun und Weiß. Schlichtes Möbeldesign lenkt die Aufmerksamkeit auf das Wichtigste: Schuhe.

Wer hier sein Label zeigt, kann sich neben coolem Ambiente über ein kompetentes, branchenerfahrenes Verkaufsteam freuen. Sowohl Prenntzell als auch Gerlach kommen aus Familien mit Schuhgeschäften, doch keiner von ihnen wollte den elterlichen Betrieb mit Vollsortiment übernehmen. Bevor er als selbstständiger Handelsvertreter für K+S reiste, lernte Gerlach in Italien Schuhmodelleur. Prenntzell hat jahrelange Erfahrung als Einkäufer, unter anderem bei Stiefelkönig und Salamander sowie als freier Redakteur bei Sportswear International vorzuweisen. Aus privater Freundschaft beschlossen die beiden im August 2003, Geschäftspartner zu werden.

Am Anfang ist es die Marke Airstep, für die Gerlach und Prenntzell neben dem Vertrieb auch das Design der Kollektionen übernehmen. Bis zum heutigen Tag sind in dieser Reihenfolge Area Forte, Harlot, Jo Ghost, La Suite Milano und Début an Bord gekommen – Schuhmode aus dem oberen Preissegment zwischen 199 und 500 Euro. Der Agenturname ist Programm für die Zwei: Marken, die unter der Obhut der Brandmasters stehen, sollen es zum Status echter Modereferenzen bringen. Um dieses Vorhaben optimal umzusetzen, nehmen die Schuhprofis mit ihren Fabrikanten Vorselektionen vor,„weil eine Mammutkollektion nur die Unsicherheit des Lieferanten kommunizieren würde“, so Gerlach. Die Brandmasters verkaufen ausschließlich Schuhe, von denen sie selbst überzeugt sind.Aus Erfahrung wissen sie, in welchem Vertriebssegment sie ihre Brands am erfolgreichsten platzieren. Airstep ist in einem mittelpreisigen, modisch urbanen Umfeld angesiedelt und wird im Schuh- und Textilhandel in größerer Paarzahl vertrieben.

Mit den detailverliebteren Schuhen ihres Portfolios gehen die Brandmasters gezielt und selektiv Trendboutiquen im Schuh- und Modehandel an. Wenn das Konzept passt, können Schuhe auch zusammen mit Möbeln präsentiert werden. Das Duo macht sich für die Idee stark, im Schuhhandel neue Wege zu beschreiten und das Verkaufen in Themen- und Modewelten zu einem Einkaufserlebnis für die Kunden werden zu lassen. Wie sie mit der Airstep- und der La-Suite-Milano-Kollektion vormachen, lockern Taschen, Gürtel, Jacken und andere Accessoires die Präsentation auf, lassen die Schuhe wertiger zur Geltung kommen und erschließen dem Handel so ganz neue Umsatzmöglichkeiten. „Der Textilhandel hat diese vielfältigen Möglichkeiten schon seit Jahren erkannt, nur im Schuhhandel gibt es bisher wenige, die dies konsequent umsetzen. Zu oft wird sich heute aufgrund von rückläufigen Umsätzen zu Hause verschanzt, und die Messen, die mitunter Ideengeber für neue Konzepte sind,werden wegen des Kostenfaktors links liegen gelassen.“

Der Handel muss, nach Meinung der Brandmasters, langfristig mit offenen Augen durch die Welt gehen, sonst werden in Zukunft bei Tchibo, Zara und H&M mehr Schuhe verkauft als im klassischen Schuhhandel. Und wer sind die Mitbewerber? „Wir empfinden niemanden als Konkurrenz, vielmehr bemühen wir uns, mit befreundeten Agenturen Informationen zu tauschen und den Standort Düsseldorf zu stärken“, sagen Michael Gerlach und Frank Prenntzell. Der Erfolg mit einem Kunden zeigt sich für die Brandmasters erst dann, wenn der Kunde für sie zu einem Stammkunden wird, weil er mit ihrer Arbeit zufrieden ist. Dabei gelten keine Mindestabnahmemengen! Auch heute sind Messen für die Brandmasters von großer Bedeutung. Gemeinsam mit dem Organisationsteam um Kirstin Deutelmoser haben sie den White Cube-Bereich der kommenden GDS mitentwickelt und werden dort in Halle 9 vertreten sein. 20/06 Swantje Balg

Verwandte Themen
Screenshot: www.bally.com.de/
Bally soll verkauft werden weiter
Schuhe24.de verlegt Zentrale nach Wiesbaden weiter
Mit einer kleinen Flash-Kollektion richtet Camel active Bags den Fokus der Händler bereits Richtung Weihnachtsgeschäft. Bild: Camel active
Limited Edition für Weihnachten weiter
Von B2B zu B2C: Unter den Fittichen von Zalando steigt Ende nächster Woche die zweite Auflage der neuen Bread & Butter.
Zalando treibt Bread & Butter voran weiter
Noch modischer und ab jetzt auch zum Vorordern: Camel active Bags. Bild: Camel active
Neue Taktung für Camel active Bags weiter
Die Handelskammer Chinas präsentiert unter anderen die zwei prominenten Schuhanbieter sheme und Kangnai.
Chinesische Handelskammer lädt ein zur Information weiter