Schuhmarkt

Fifty-6: Kein 0815

Mit einem Geschäftskonzept, das nicht die Marke, sondern den Schuh zum Programm macht, geht der Saarbrücker Schuhhändler Fifty-6 progressive Wege. Mehr als 6000 weibliche Stammkunden fühlen sich von dieser Präsentation angezogen. 12/07 Ilona Sauerbier

Mit einem Geschäftskonzept, das nicht die Marke, sondern den Schuh zum Programm macht, geht der Saarbrücker Schuhhändler Fifty-6 progressive Wege. Mehr als 6000 weibliche Stammkunden fühlen sich von dieser Präsentation angezogen.

Man nehme die Leichtigkeit einer Saarländerin mit dem perfekten Instinkt für neue Trends, das kaufmännisch-strategische Talent eines nordfriesischen Ver triebsprofis aus der Metallwarenbranche, den klaren Sachverstand eines modischen Finanzexperten sowie Mitarbeiter, denen man den Spaß am Job so richtig ansieht. Alles zusammen gemixt ergibt Fifty-6: Ein erfrischendes Geschäftskonzept für trendige Damen- und Herrenschuhe, das der Saarbrücker Einzelhandelslandschaft eine schillernde Facette gibt.

Von den fünf Standorten stehen vier rund um den Saarbrücker St. Johanner-Markt, eine weitere Fifty-6-Filiale ist in Neunkirchen. Die Fifty-6 GmbH, der Romy Schoenberg als Trendscout und Einkäuferin sowie ihr Mann Max als Vertriebsstratege den Input geben, ist ein Novum in der deutschen Schuhbranche.

„Unsere Geschäftsphilosophie baut nicht auf Marken, sondern ausschließlich auf Mode und Schuhen auf“, erklärt Max Schoenberg seine Geschäftsphilosophie. 60 Prozent dieser Philosophie mache dabei die Ware aus, und zu 40 Prozent sei es das Team, das Fifty-6 das Rückgrat gibt.

Erst die Farbe, dann die Größe

Natürlich gehören Marken ins Portfolio, darunter Camper, Vic Matié, Buffalo, Janet & Janet, La Martina, Dinkelacker, Replay, Ed Hardy, Puma, Adidas, Pretty Ballerina, Lattitude Femme, Lola Cruz, Miss Sixty, Paul Green (nur die trendigen Modelle). Doch diese Marken bilden als Ganzes das Sortiment „und können jede Saison wieder wechseln, wenn wir etwas trendigeres oder besseres entdeckt haben“, sagt Romy Schoenberg.

Markentreue kennt man bei Fifty-6 nicht. Was sich sowohl als Alptraum als auch als Segen für die Stammhersteller abzeichnen kann. „Sind wir aber von einer Marke überzeugt, verkaufen wir sie hoch und runter.“ Camper ist im Moment eine dieser Erfolgsmarken. Max Schoenberg: „Wir sind deutschlandweit der größte Anbieter von Camper-Herrenschuhen.“ Aber auch der Männerschuhspezialist Giotto (produziert für La Martina) steht derzeit hoch in Schoenbergs Gunst.

Den vollständigen Artikel finden Sie hier.

12/07 Ilona Sauerbier

PDF Artikel Download für Abonnenten:

Verwandte Themen
Benci Brothers Flagshipstore Zürich
Benci Brothers eröffnet Flagshipstore in Zürich weiter
Junge Unternehmer der ANWR vor der Amsterdamer Solebox dem Kultobjekt Sneaker auf der Spur.
Junge ANWR-Unternehmer in Amsterdam weiter
vl.: HDE-Geschäftsführer Stefan Genth, Tagesschausprecherin Judith Rakers, das Gesicht des Handels Marcus Werner und HDE-Präsident Josef Sanktjohanser.
Das Gesicht des Handels 2017 kommt aus Cottbus weiter
Birkenstock London
Birkenstock ab sofort auch in London weiter
Handelskongress bestärkt die digitale Welt weiter
Sabu Laufgut Lerch Zusa
Erstes Laufgut-Geschäft in der Schweiz kommt weiter