Schuhmarkt

Die Kangaroos-Family

Kangaroos gehört zu den Top Ten im Schuhhandel. Firmenchef Bernd Hummel nutzt jetzt die Zugkraft der Marke, um Casualwear und Taschen auszubauen. Ein neues Team wird sich zudem ab Januar um den Ausbau der Retail-Aktivitäten kümmern. 25/07 Ilona Sauerbier

Kangaroos gehört zu den Top Ten im Schuhhandel. Firmenchef Bernd Hummel nutzt jetzt die Zugkraft der Marke, um Casualwear und Taschen auszubauen. Ein neues Team wird sich zudem ab Januar um den Ausbau der Retail-Aktivitäten kümmern.

Er ist Schuhmacher, Kunstfreund und Architekt. Er ist dreifacher Finalist zum „Entrepreneur des Jahres“, Vater zweier Töchter und pfälzischer Grillmeister. Wenn Bernd D. Hummel mit seinen Teamchefs etwas Größeres zu besprechen hat, so geschieht das auch mal in seiner Privatwohnung in der historischen Salamander-Fabrik. Die Mitarbeiter kommen gerne dahin, „denn vorher koche ich was Gutes“, sagt der Chef. Selbstgemachte Tagliatelle mit Ragout von Salsiccie waren es zuletzt.

Das Salamander-Gebäude mit 6500 qm Fläche, in Sichtweite zum Neuffer am Park, wird von Hummel gerade behutsam renoviert. 22 ,,P-Town-Lofts” werden dabei entstehen. Dass man Schuhverkäufer und Architekt sein kann, zeigt der„Neuffer“, Firmensitz der Hummel Holding, aufs Beeindruckendste.

Bernd Hummel kaufte die historische Schuhfabrik in den 90er-Jahren und machte daraus ein architektonisches Schmuckstück.Genutzt von Dienstleistern wie Ärzten, Anwälten oder Hummels eigenem Radiosender Rockland, ist es zudem Location für anspruchsvolle Kunst und Kultur-Events.

Bernd Hummel geht in seinen Projekten auf, er „entwickelt Visionen für Pirmasens“ und wird nicht müde, Menschen über die Kulturschiene in die pfälzische Kleinstadt zu holen. Um die ehemalige Hochburg der Schuhbranche spannender zu machen, veranstaltet der 59-Jährige viermal jährlich Vernissagen im Neuffer Park und holt dafür renommierte Gäste und namhafte Künstler in die Region. Leute wie Jörg Immendorf, A. R. Penck, Gunther Sachs, Markus Lüpertz, James Rizzi oder Musiker wie Klaus Doldinger und Nigel Kennedy.

Zur GDS: Taschen und Textil

Doch wofür schlägt das Herz des Bernd D. Hummel? Für Kunst oder Schuhe? „Für Schuhe, natürlich. Von Schuhen kann ich leben.Von der Kunst nicht.“ Der größte Star in seinem Portfolio seien eigentlich die Abverkaufszahlen von Kangaroos, ergänzt er zwinkernd. „Wir liegen bei den großen Handelsadressen wie Görtz oder Leiser unter den ersten drei bis fünf im Abverkauf.“ Die Lieferung erfolgt „früh und geschlossen“ ab Zentrallager Hamburg.

800 Kunden führen in Deutschland Schuhe von Kangaroos. „Wir sind keine Trendsetter“, sagt Hummel, „aber Fast Follower.“ Bislang bildeten Damen- (60%), Herren- (15%) und Kinderschuhe (25%) zwischen 49 und 89 Euro den Kollektionsschwerpunkt. Neu ist die sportive und hochwertiger angesiedelte Serie Travel. Schuhe für Viel-Reisende, die es lässig und bequem haben wollen – Verkaufspreise von 79 bis 99,90 Euro.

Das Kangaroos-Kindersegment schätzt Hummel als eines der führenden im deutschen Handel ein. Preislagen von 29,90 bis 49,90 Euro für Halbschuhe und Sneaker, bei guter Verarbeitung und zielgruppengerechten Styles, könne so schnell keiner nachmachen. Jeder Kinderschuh verfügt dabei über die kleine Kangaroos-Tasche. Derzeit ist diese Tasche mit einer Münze gefüllt, die die Teilnahme an einem Wettbewerb ermöglicht. Ab Winter 2008 wird das Schuhprogramm, deutlich stärker als bisher, um Taschen und Casualwear erweitert. Kombiniert mit Schuhen, werden die neuen Serien der „Kangaroo-Family“ erstmals auf der kommenden Düsseldorfer GDS vorgestellt.

Später sollen auch Fashionmessen wie Bread & Butter sowie CPD belegt werden. Textil, Taschen und Uhren ergänzen zwar bereits seit 2006 die Kollektion, unter der Federführung von Helga Christian-Geraths, der neuen Kreativen in Pirmasens, werden die Produktfelder allerdings ausgebaut und unter eigener Regie entwickelt. Die wichtigsten Styles sind Shirts, Polohemden und Sweater für Damen, Herren und Kinder. Textil wurde bislang in Kooperation mit der Hamburger Otto-Gruppe gefertigt und vertrieben. Bei Taschen endet der Vertrag mit dem Lizenznehmer.

Neben der Kollektionserweiterung steht für Bernd Hummel das Thema Shop-Konzepte als nächstes auf dem Programm.„Dafür wird ab Januar ein neues Mitarbeiter- Team installiert.“ 120 Shops bis Ende 2011 sind für den Unternehmer eine „konsolidierte Betrachtung.“ Dass es im Moment mit Sneaker etwas lauer im Handel bestellt ist, tangiert den Firmenchef weniger. Sicher sei im Moment mehr Galanterie angesagt, doch das bedeute auch, dass sich die Anbieter aus dem Markt der Sneaker zurückziehen, die es nur trendbedingt gemacht haben. Bernd Hummel: „Jetzt reduziert sich das Geschäft wieder auf die Spezialisten und wir profitieren sehr gut davon. Wir sind Sneakerspezialisten und werden es auch bleiben.“

Hummel in Kürze

1976 gründet der gelernte Schuhmacher Bernd D. Hummel die Hummel GmbH in Pirmasens und entwirft gemeinsam mit einem Partner die ersten Schuhkollektionen, die in Ungarn und Bulgarien produziert werden. Später wird die Produktion nach Italien verlagert, und Damenschuhe laufen in den USA und Kanada sehr erfolgreich an. 1981 entdeckt Hummel Kangaroos in den USA und schließt die Lizenz für Deutschland, Österreich und die Schweiz ab. Inzwischen wird die Marke in 20 Ländern vertrieben. 73 Mitarbeiter arbeiten für die Hummel Holding. 2,5 Mio. Paar Schuhe werden jährlich produziert.

1990 erwirbt Hummel die ehemalige Schuhfabrik „Neuffer am Park“. Das denkmalgeschütze Gebäude mit 1200 qm Nutzfläche wird bedarfsgerecht renoviert, umgebaut und ist Standort für viele Veranstaltungen. So auch für die „Pirmasenser Schuhgespräche“, die in Kooperation mit dem SchuhMarkt Vertreter aus Handel, Industrie und Wirtschaft nach Pirmasens lockten. Mit der Gründung der BDH-Immobilien GmbH spezialisiert sich Hummel auf die Konversion historischer Industrie- und Militäranlagen. Mit dem Kauf der Konversionsliegenschaft „Weiße Kaserne“ in Zweibrücken verfolgt der rührige Unternehmer im Moment ein weiteres Projekt. In der historischen Kaserne soll ein Stadtviertel für Wohnen,Arbeiten, Sport, Handel und Kultur entstehen. 25/07 Ilona Sauerbier

Verwandte Themen
Neue Inneneinrichtung bei Shoe4You in Stuhr-Brinkum
Shoe4You an drei Standorten mit neuem Design weiter
Chic Shanghai ante portas weiter
CCC Schuhmode expandiert kräftig weiter
Die Sneaker-Corner im Webshop: Mirapodo launcht "Sneakery". Bild: Sneakery
Mirapodo launcht Sneakery weiter
Das Marshall-Haus in Nachbarschaft zur Panorama wir ab Januar das neue Domizil der Selvegde Run. Bild: Mila Hacke
Selvedge Run zieht um weiter
Die Inhaber der Langel Schuhe GmbH: Sandra und ihr Bruder Lutz Langel
Langel Schuhe mit neuem Konzept weiter