Schuhmarkt
Jörg Frommann, Geschäftsführer European-Clearing-Center (ECC) GmbH & Co. KG (li.) und Dr. Dominik Benner, Geschäftsführender Gesellschafter, Benner Holding
Jörg Frommann, Geschäftsführer European-Clearing-Center (ECC) GmbH & Co. KG (li.) und Dr. Dominik Benner, Geschäftsführender Gesellschafter, Benner Holding

Schuhe24 beteiligt sich an Content Datenbank des ECC

Das European-Clearing-Center setzt bei seiner Content Datenbank auf die Partnerschaft mit Schuhe24.de. Der Online-Marktplatz biete viel Potenzial für Artikeldaten.

Immer mehr Firmen beteiligen sich an der Content Datenbank des ECC. Seit August ist auch schuhe24.de dabei, teilt das ECC mit. Für den Aufbau einer umfangreichen Datenbank seien Partnerschaften in jeglicher Hinsicht von immenser Bedeutung. Bei der Vielfalt der Artikel seien selbst die Hersteller kaum in der Lage, alles selber zu machen. Also sind Unternehmen gut beraten, Ihre Produktinformationen durch Content der entsprechenden Profis anzureichern. Genau das macht das European-Clearing-Center in seiner Content Datenbank.

“Wir haben das Ziel, eine Datenbank aufzubauen, die zu allen Artikeln der Schuh- und Modeindustrie hochwertige Bilder, Artikelinformationen und Verfügbarkeiten bereithält. Dazu haben wir neben unseren Partnern Fashion Cloud und Mifitto nun auch den größten Online-Anbieter von Lederschuhen nach Amazon und Zalando ins Boot geholt. Mit über 50.000 Artikeln aus 500 Geschäften, verfügt Schuhe24.de über ein Potenzial, das uns dem erklärten Ziel ein weiteres Stück näher bringt”, erklärt Jörg Frommann, Geschäftsführer des ECC.

Im Gegenzug profitiere natürlich auch Schuhe24 von den bereits 104.000 Produktfotos und Informationen zu mehr als 2,5 Millionen Artikeln. Im Mittelpunkt der Zusammenarbeit steht neben dem Datenaustausch zwischen Schuhe24 und dem ECC auch das Thema der Bestandsverlängerung. Für Dr. Dominik Benner, Geschäftsführer von Schuhe24, ist dabei die Etablierung eines gemeinsamen Standards sehr wichtig: „Jeder Teilnehmer liefert derzeit seine Bestandsdaten in seinem individuellen Format. Damit können wir nichts anfangen. Verbände bauen sich ihre eigenen Insellösungen und wollen alles intern behalten, was ein vergangenes Silo-Denken ist. Daher ist für uns die Bestandsverfügbarkeitsschnittstelle des ECC die Lösung, um einheitlich zu kommunizieren.“

Ab September werden mittels Web-Services die Daten ausgetauscht und von beiden Seiten der Partner angereichert. Ab 2018 ist eine weitere Intensivierung der Zusammenarbeit geplant.

Schuhe24 ist der Marktführer der Schuhplattformen und setzt im Jahr 2017 über 25 Mio. Euro als Bestellungen für seine Händler um. Die Idee dahinter war bei der Gründung ganz einfach: Wie kann man es einem Schuhhändler ermöglichen, ohne Wissen, ohne Investition und ohne Risiko Online Verkäufe zu schaffen und so den Umsatz um 10-25 % zu erhöhen. Aus dieser Idee ist Schuhe24 entstanden und aus einem Start-up sind inzwischen über 110 Händler mit 500 Filialen angeschlossen, bundesweit.

Das European-Clearing-Center (ECC) sieht sich als führendes Clearingcenter für den europäischen Schuhhandel, das das Ziel hat, die Umsetzung der gemeinsamen Standards zum elektronischen Datenaustausch (EDI) im Markt voranzutreiben und zu etablieren. 880 Händler und 390 Lieferanten von Adidas bis Zero nutzen das ECC für den elektronischen Datentransfer, um vorhandene Rationalisierungspotenziale bei der Abwicklung des täglichen Geschäftsverkehrs abzuschöpfen.

Verwandte Themen
ECE Black Friday Rabattaktion
Stationärer Handel erwartet umsatzstarken Freitag weiter
Ein Kunde aus Deutschland kann künftig durchaus bei einem ausländischen Online-Shop einkaufen. Screenshot: Otto.nl
Weihnachten 2018 grenzenlos shoppen weiter
Jamaika gescheitert DIHK HDE Der Mittelstandsverbund
Jamaika ist gescheitert – das sagt die Branche weiter
Delphine Mousseau, Vice President Markets bei Zalando
Zalando bereitet sich auf Black Friday vor weiter
Benci Brothers Flagshipstore Zürich
Benci Brothers eröffnet Flagshipstore in Zürich weiter
Junge Unternehmer der ANWR vor der Amsterdamer Solebox dem Kultobjekt Sneaker auf der Spur.
Junge ANWR-Unternehmer in Amsterdam weiter