Schuhmarkt
ECE Black Friday Rabattaktion
Die ECE greift dem stationären Handel unter die Arme. (Foto: ECE)

Stationärer Handel erwartet umsatzstarken Freitag

Am 24. November starten in insgesamt 85 ECE-Shopping-Centern in Deutschland, Österreich und Polen die „Black Price Days“. Experten erwarten in Deutschland einen Umsatz von rund 314 Millionen Euro – nur am Freitag.

Nach dem Vorbild des aus den USA bekannten „Black Friday“ bieten zahlreiche Shops in den teilnehmenden Centern der ECE satte Preisnachlässe, Rabattaktionen und attraktive Specials für die Kunden. Insgesamt nehmen rund 4.000 Retailer in den ECE-Centern an der Aktion teil.

Für die Aktion macht die ECE mit einem einheitlichen Branding vorher und währenddessen auf die „Black Price Days“ aufmerksam: Zum Einsatz kommen dafür insgesamt rund 350.000 Give-aways sowie 40.000 Promotion-Artikel für die Mitarbeiter und Promotion-Teams in den Centern. „Mit den Black Price Days in unseren Centern wollen wir einmal mehr die Stärken des stationären Handels betonen, nämlich: einzigartige Aktionen, Erlebnisse und Emotionen beim Einkaufen“, erklärt Joanna Fisher, ECE-Geschäftsführerin für das Center Management.

Mehr als 4,3 Millionen Kunden besuchen eigenen Angaben zufolge täglich die Center der ECE, in denen rund 21.000 Einzelhandelsmieter auf einer Verkaufsfläche von insgesamt etwa 7,2 Millionen Quadratmetern einen Jahresumsatz von rund 24 Milliarden Euro erwirtschaften.

Black Friday als Umsatztreiber für den stationären Handel

Indes prognostiziert ShopperTrak, Anbieter von standortspezifischen Analysen zum Verbraucherverhalten im Einzelhandel, am Black Friday in Deutschland eine um 2,5 Prozent höhere Kundenfrequenz im Vergleich zum Vorjahr. Allein in Deutschland würden am kommenden Freitag rund 314 Millionen Euro ausgegeben. Damit werde auch die Zahl der Kaufwilligen in deutschen Innenstädten im Vergleich zu anderen Freitagen im November um ganze 30 Prozent höher liegen.

Laut ShopperTrak steht dieser Anstieg am Black Friday im Zusammenhang mit der zunehmend höheren Akzeptanz des Rabatt-Tages bei deutschen Verbrauchern. Mittlerweile strömen Konsumenten in großer Zahl in den Einzelhandel, um möglichst früh in den Genuss von attraktiven Weihnachtsangeboten zu kommen.

Verwandte Themen
Görtz Ladenbau Berlin
Kreativer Ladenbau bei Görtz in Berlin weiter
Der ANWR-Vorstandsvorsitzende Günter Althaus vertritt den IFH-Förderer ANWR im entsprechenden IFH-Gremium. Foto: ANWR
Neue Förderer des Instituts für Handelsforschung weiter
Um die Zukunft des Handels ging es beim Deutschen Handelskongress in Berlin. Foto: HDE
Neues Jahr, neue Chancen weiter
Aus für die Primetime Shoes
Zu wenig Strahlkraft: Aus für die Primetime Shoes weiter
Ecco Köln Eröffnung
Ecco eröffnet viertes Flaggschiff in Deutschland weiter
ANWR Zukunftsthemen für den Handel
ANWR: den Händler bei Marktveränderungen begleiten weiter