Schuhmarkt

Kommentar 10/05: Schwierig, schwierig

Deichmann hat die WMS-Lizenz für Elefanten ab 1. Januar 2006 bekommen. Das ist die Tatsache. Was nun? Noch haben sich die Gemüter nicht beruhigt. WMS-Lizenznehmer stellen die Frage, warum ihre ablehnende Haltung nicht berücksichtigt wurde.

 

Dagmar Rees ChefredakteurinDeichmann hat die WMS-Lizenz für Elefanten ab 1. Januar 2006 bekommen. Das ist die Tatsache. Was nun? Noch haben sich die Gemüter nicht beruhigt. WMS-Lizenznehmer stellen die Frage, warum ihre ablehnende Haltung nicht berücksichtigt wurde. Getroffen hat die Entscheidung letztendlich der Vorstand des Hauptverbandes der Deutschen Schuhindustrie, hier sind die Lizenznehmer nicht vollständig vertreten.

Seine Begründung: er möchte den Bekanntheitsgrad von WMS beim Verbraucher steigern. Das ist nicht abwegig: für die Markenbekanntheit eines Produktes ist eine breite Distribution wichtig. Nach eigener Aussage sieht der HDS in der Vergabe auch eine Chance für den Schuhfachhandel. Er hofft, so wörtlich, „dass dieser sich wieder verstärkt in Sachen WMS engagiert und damit die Idee WMS und die Fußgesundheit neuen Auftrieb bekommen“. Konkurrenz belebt das Geschäft – oder in diesem Fall ein Marketinginstrument des Fachhandels, dem jetzt vorgeworfen wird, dieses Instrument nicht richtig gepflegt zu haben.

Viele Händler fragen sich, ob ihnen das WMS-Zeichen an den Türen der Deichmann Filialen, verbunden mit Elefanten-Schuhen drinnen, die Kinderschuhumsätze endgültig verhagelt. Einige sagen: Na und? Die Kunden kommen wegen unseres Personals, wegen der Sortimentsauswahl – wie soll uns da Deichmann mit ein paar Elefanten-Schuhen gefährlich werden? Die große Frage ist jetzt, ob der Fachhandel das hohe Qualitätsimage, das Elefanten-Schuhe nicht zuletzt wegen der Pflege der Marke im Fachhandel hatten, selbst mit aufrechterhält.

Die erste Chance, die starke Marke in Vergessenheit geraten zu lassen, ist schon vertan. Bis heute sind noch Schuhe mit dem roten Elefanten im Fachhandel zu finden, obwohl das Aus der „alten“ Marke schon über ein Jahr zurückliegt. Die „neuen“ Elefanten-Schuhe von Deichmann können an das Fachhandelsimage also nahtlos anschließen. Ordert der Fachhandel jetzt Elefanten-Schuhe von Deichmann, arbeitet er aktiv an der Marken- und Qualitätsprofilierung des Essener Marktführers mit.

Dabei spreche ich jetzt nicht über die tatsächliche Qualität. Heinrich Deichmann betont im Interview in diesem Heft, Elefanten-Schuhe in mindestens der gleichen Qualität, aber zu günstigeren Preisen anbieten zu wollen. Vorstellbar ist dies, wenn auch mit GoreTex nach heutigem Stand der Dinge zumindest ein Vorlieferant nicht mitmacht.

Elefanten-Schuhe von Deichmann können als Produkt für den Fachhandel damit durchaus attraktiv sein – doch ist das ein ausreichender Grund, sie zu ordern?

Ich erinnere an den Aufschrei des Fachhandels, als Ricosta seine – kurze – Allianz mit Reno einging. Die Vergabe der WMS-Lizenz an Deichmann für Elefanten-Schuhe macht den Kinderschuhmarkt wahrlich nicht einfacher. Zu hoffen ist, dass bei all den Diskussionen um Lizenzen und taktisches und strategisches Marktverhalten nicht verloren geht, dass Kinder Schuhe in verschiedenen Weiten brauchen.

 

Verwandte Themen
Delphine Mousseau, Vice President Markets bei Zalando
Zalando bereitet sich auf Black Friday vor weiter
Benci Brothers Flagshipstore Zürich
Benci Brothers eröffnet Flagshipstore in Zürich weiter
Junge Unternehmer der ANWR vor der Amsterdamer Solebox dem Kultobjekt Sneaker auf der Spur.
Junge ANWR-Unternehmer in Amsterdam weiter
vl.: HDE-Geschäftsführer Stefan Genth, Tagesschausprecherin Judith Rakers, das Gesicht des Handels Marcus Werner und HDE-Präsident Josef Sanktjohanser.
Das Gesicht des Handels 2017 kommt aus Cottbus weiter
Birkenstock London
Birkenstock ab sofort auch in London weiter
Handelskongress bestärkt die digitale Welt weiter