Schuhmarkt
Hermes Mengenobergrenze Pakete
Hermes regelt erstmals die Anzahl für Pakete der Onlinehändler im Weihnachtsgeschäft 2017. (Foto: Hermes)

Hermes führt Mengenobergrenze für Pakete ein

Hermes führt erstmals eine Mengenobergrenze für Onlinehändler ein, was den Paketversand in der Weihnachtszeit angeht.

Hermes erwartet das mengenstärkste Weihnachtsgeschäft seiner Unternehmensgeschichte. Prognostiziert sind an Spitzentagen 20 Prozent mehr Sendungen als an Weihnachten 2016. Das entspricht Tagesmengen von teils deutlich über zwei Millionen Sendungen. Um diesen rasanten Sendungsanstieg bewältigen zu können, führt Hermes erstmals Mengenobergrenzen für Onlinehändler ein. Die mengenstärksten Tage mit jeweils deutlich über zwei Millionen Paketen pro Tag erwartet Hermes für Anfang und Mitte Dezember.

Zudem gehen noch im November zwei neue Logistik-Center in Berlin und Mainz in Betrieb. Fuhrpark und Belegschaft werden bundesweit aufgestockt. Annahmeschluss für private Weihnachtspakete, für die die Obergrenze nicht zutrifft, ist der 20. Dezember 2017.

Schon seit dem Spätsommer hatte Hermes eigenen Angaben zufolge so viele Sendungen transportiert wie zuletzt im Weihnachtsgeschäft 2016. Auch in den kommenden Wochen könnten aufgrund der „sehr hohen Paketmengen vorübergehende Kapazitätsengpässe in einzelnen Paketzentren sowie in der Zustellung lokal nicht ausgeschlossen werden.“

Verwandte Themen
Delphine Mousseau, Vice President Markets bei Zalando
Zalando bereitet sich auf Black Friday vor weiter
Benci Brothers Flagshipstore Zürich
Benci Brothers eröffnet Flagshipstore in Zürich weiter
Junge Unternehmer der ANWR vor der Amsterdamer Solebox dem Kultobjekt Sneaker auf der Spur.
Junge ANWR-Unternehmer in Amsterdam weiter
vl.: HDE-Geschäftsführer Stefan Genth, Tagesschausprecherin Judith Rakers, das Gesicht des Handels Marcus Werner und HDE-Präsident Josef Sanktjohanser.
Das Gesicht des Handels 2017 kommt aus Cottbus weiter
Handelskongress bestärkt die digitale Welt weiter
Sabu Laufgut Lerch Zusa
Erstes Laufgut-Geschäft in der Schweiz kommt weiter