Schuhmarkt
Screenshot: Gabor.de
Screenshot: Gabor.de

Gabor bietet Händlern Online-Marktplatz

Über einen Online-Marktplatz bietet Gabor dem Handel die Möglichkeit, am Online-Handel teilzuhaben, ohne einen eigenen Online-Shop haben zu müssen.

Gabor hat am 5. Dezember einen Online-Marktplatz für ausgewählte Handelspartner in Deutschland eröffnet. Dem Endverbraucher soll damit die größte Auswahl an Gabor Schuhen im Netz geboten werden und Gabor-Händler können über diesen Marktplatz am wachsenden Internethandel teilhaben. Dabei brauchen sie keine eigenen Investitionen in einen Onlineshop zu tätigen und keine Online-Expertise aufbauen.

Der Rosenheimer Hersteller kümmert sich um die komplette Bereitstellung des Marktplatzes. Dazu gehört die technische Infrastruktur genauso wie hochwertiges Bildmaterial und aussagekräftige Produktinformationen, beschreibt das Unternehmen die Vorzüge. Gabor wickele auch die Bezahlung durch die Endverbraucher ab, übernehme das Zahlungsrisiko und den Kundenservice. Außerdem werde Gabor den Marktplatz sowohl durch Onlinewerbung als auch in Verbindung mit seiner klassischen Werbung bekannt machen.

Nähe zum Verbraucher entscheidet

Der Gabor-Marktplatz vergibt Endkundenaufträge an teilnehmende Händler. Wenn mehrere Händler zur Erfüllung des Auftrages in Frage kommen, entscheidet das System primär anhand der räumlichen Nähe zum Endverbraucher. Nur wenn keiner der angeschlossenen Händler einen Auftrag bedienen kann, wird Gabor aus seinem Zentrallager liefern.

Der Händler erhält den erzielten Verkaufspreis, von dem Gabor eine Marktplatzprovision behält. Die Provision ist nur im Verkaufsfall zu leisten. Retouren gehen zurück zum Händler. Außerdem trägt der Händler die Kosten für Verpackung und Versand.

Voraussetzungen zur Teilnahme

Um am Marktplatz teilzunehmen, gibt es einige Voraussetzungen, wie zum Beispiel ein modernes Warenwirtschaftssystem und ein hinreichendes Gabor Produktangebot. Außerdem wird eine hohe Lieferqualität erwartet, um dem Endverbraucher ein zeitgemäßes Online-Einkaufserlebnis zu bieten.

Verwandte Themen
Shoepassion Heinrich Dinkelacker Übernahme 1 Jahr danach
Ein Jahr nach Verkauf: So geht es Dinkelacker heute weiter
Lena Paetow, Head of Design für Fritzi aus Preußen. Foto: Fritzi aus Preußen
Lena Paetow ist Design-Chefin bei Fritzi aus Preußen weiter
Birkenstock will Amazon in Europa nicht mehr beliefern weiter
Blick in den neu gestalteten Puma-Store in München. Foto: Puma
Puma Store in neuem Design weiter
Mirapodo schnitt in der EHI-Analyse am besten ab. Screenshot: Mirapodo.de
Online-Schuhgeschäfte haben Nachholbedarf weiter
Foto: visitbrussels.be
EuGH billigt Verkaufsverbote für Luxuswaren weiter