Schuhmarkt
Motto der Kampagne. Screenshot: www.inkota.de
Motto der Kampagne. Screenshot: www.inkota.de

Schuhindustrie reagiert auf Petition

Der Schuhherstellerverband und Teile der Schuhanbieter reagieren auf den Aufruf von Mitgliedern der Initiative „Change your Shoes“ zur Unterzeichnung einer Petition, die die Unternehmen zur Offenlegung ihre Lieferkette bewegen soll. Verständnis für die Motive und Dialogbereitschaft sind deutlich.

HDS/L-Arbeitsgruppe CADS ist aktiv

Der Verein Südwind und andere Gruppen, die im Aktionsbündnis „Change your Shoes“ zusammengeschlossen sind, hatten eine Petition in Umlauf gebracht, die die Schuhindustrie und den Schuhhandel auffordert, mehr Transparenz in ihre Lieferkette zu bringen. Begründet wird dies mit umweltpolitischen und sozialen Missständen in der Schuh- und Lederbranche.

Reagiert hat daraufhin Cooperation at DSI (CADS), in der Schuhhandel und Schuhhersteller gemeinsam an der Verbesserung der Produktsicherheit von Schuhen und zunehmend auch an der Verbesserung der Arbeitsbedingungen arbeiten. In einem Brief an Mitorganisator Inkota unterstreicht CADS das gemeinsame Interesse, weitere Verbesserungen in Richtung eines nachhaltigen Geschäftsmodells zu erreichen, wofür profunde und belastbare Informationen über die Lieferkette zu besitzen der Schlüssel ist. Daran arbeite man seit Jahren mit aller Kraft. Dies sei auch ein Grund für viele Unternehmen sich proaktive bei CADS zu engagieren. Dort könne man Wissen generieren, sammeln und weiter verbreiten.

Die Entscheidung zur Veröffentlichung könne nur eine individuelle der Unternehmen sein. Dazu könne man die Mitglieder nicht zwingen. Dies hänge von der Markt- und Wettbewerbsposition der Anbieter ab und berühre in diesem durch scharfe Konkurrenz geprägten Bereich wettbewerbliche und geschäftliche Risiken.

Man wolle man den bestehenden Prozess fortsetzen um weitere Fortschritte zu erreichen und lade dazu ein, den Dialog fortzusetzen.

Im Dialog mit den Kritikern

Manfred Junkert, Geschäftsführer des Hauptverbands der Deutschen Schuh- und Lederwarenindustrie HDS/L betonte gegenüber SchuhMarkt diese Gesprächsbereitschaft. Am 11. Mai hatte er Berndt Hinzmann von der Initiative Inkota getroffen, berichtet Junkert. Dieser habe die proaktive Herangehensweise von CADS gelobt. Junkert habe erneut auf die Problematik der Betriebsgeheimnisse aufmerksam gemacht. Beide hätten sich zuversichtlich für weitere konstruktive Gespräche gezeigt.

Bei CADS stehe eine Satzungsänderung an, sodass mit nachprüfbarer Erfüllung der darin festgelegten Kriterien ein mittelbarer Nachweis für die Einhaltung sozialer, umweltrelevanter und produktsicherheitsrelevanter Produktionsbedingungen gegeben sei. Ab dem nächsten Jahr sei CADS dann nicht nur eine bloße Arbeitsgemeinschaft, sondern eine nachhaltige Qualitätsgemeinschaft.

Deichmann und Birkenstock erwidern

Konkret auf SchuhMarkt-Anfrage haben von den in der Petition genannten Firmen Birkenstock und Deichmann reagiert (siehe die folgenden Seiten mit den Original-Statements, die nach Bedarf ergänzt werden). Deichmann betont den schon seit längerem bestehenden fachlichen Austausch mit den kritischen Initiativen. Hinweise auf mögliche Schwachpunkte würden konsequent verfolgt. Auch habe man schon sehr früh – seit 1999 – einen Code of Conduct entwickelt, der fester Bestandteil der Lieferverträge sei und sich verschiedenen Arbeitsgruppen – auch als Mitgründer – wie CADS, BSCI oder LWG angeschlossen.

Auch Birkenstock äußert Verständnis und Sympathie für den Aufruf. Die globale Schuh- und Bekleidungsindustrie kranke an dem Modell der Lohnfertigung. Kritisch äußert sich Jochen Gutzy, Head of Communication zur Möglichkeit der Kontrolle angesichts weit verbreiteter Beauftragung von „Subcontractors“, also Lohnfertigern. Birkenstock produziere das Kernprodukt Sandale ausschließlich in Deutschland in eigenen Produktionsstätten – inklusive der Komponenten. „Mehr Transparenz geht nicht“, so Gutzy.

Beide verweisen auf Informationen, die sie auf der Unternehmens-Homepage anbieten, wobei Birkenstock dieses Angebot künftig ausweiten will.

Siehe auch: "Südwind startet Petition an Schuhhersteller"

Verwandte Themen
Der Cads-Vorstand von links nach rechts: Holger Schäfer/Ara Shoes AG, Michael Tackenberg/Gabor Shoes AG, Andreas Tepest/Deichmann SE, Christian Ludy/Lowa Sportschuhe GmbH, Sven Reimers/Lloyd Shoes GmbH, Dr. Siegfried Schwarzer/Hamm Reno Group GmbH.
Cads wird eingetragener Verein weiter
Der ANWR-Vorstandsvorsitzende Günter Althaus vertritt den IFH-Förderer ANWR im entsprechenden IFH-Gremium. Foto: ANWR
Neue Förderer des Instituts für Handelsforschung weiter
Großes Interesse am Früheinteilungsprogramm von Gabor. Foto: Sabu
Sabu-Messe „Early Active“ erfolgreich gestartet weiter
E-Ladestation im Hessen-Center Frankfurt. Foto: ECE
ECE lädt ein zum Laden weiter
Stefan Genth, HDE-Hauptgeschäftsführer
EU erleichtert Umsatzsteuerzahlungen im internationalen Online-Handel weiter
Weihnachtsstimmung in Wiesbaden. Foto: op
HDE konstatiert schwache zweite Adventswoche weiter