Schuhmarkt

Charme der Vielfalt

Budapest hat in der Welt der Schuhmode einen ganz besonderen Klang. In der ungarischen Hauptstadt steht die Wiege der berühmten „Budapester Schuhe“. Doch die Donaumetropole bietet dem Besucher noch mehr. 23/06 Stephan Kühmayer

Budapest hat in der Welt der Schuhmode einen ganz besonderen Klang. In der ungarischen Hauptstadt steht die Wiege der berühmten „Budapester Schuhe“. Doch die Donaumetropole bietet dem Besucher noch mehr.

Die Geschichte Budapests reicht Tausende von Jahren zurück. Bereits in vorchristlicher Zeit waren die dortigen Ufer der Donau besiedelt. Im Jahre 10 nach Christi errichteten die Römer am Fuße der Budaer Berge einen Militärstützpunkt. Die Herrschaft der Magyaren begann 896. Bewegte Jahrhunderte folgten.Türken, Sinti und Roma sowie nicht zuletzt die Habsburger gaben ihre Visitenkarten ab, bevor II.Weltkrieg und Sozialismus das Bild Ungarns veränderten.

Die zahlreichen ethnischen Einflüsse haben ihre Spuren hinterlassen. Egal ob orientalische Kaffeehausmentalität, österreichische Gemächlichkeit oder feuriges Zigeunerleben – die Stadt hat von allem reichlich. Gerade dies macht ihren Charme aus. Die Vielseitigkeit ist heute, am Beginn des 21. Jahrhunderts, eine ideale Grundlage für die weitere Entwikklung. Schließlich befindet sich die ungarische Hauptstadt an der Schnittstelle zwischen West- und Osteuropa. Seit gut zwei Jahren ist man Mitglied der Europäischen Union.

Gelangt der Besucher vom internationalen Flughafen Ferihegy über die Vororte in Richtung City, so wird er zunächst noch mit der Monotonie sozialistischer Überbleibsel konfrontiert. Doch spätestens an der schönen, blauen Donau, wo sich links und rechts die Prunkbauten früherer Jahrzehnte aneinander reihen, fühlt sich der Tourist überwältigt von den Eindrükken. Der mächtige Burgberg mit Palast, die Kettenbrücke oder das imposante Parlamentsgebäude sind nur drei von vielen Highlights.

Budapest kann in punkto Ästhetik locker mit anderen europäischen Metropolen wie Paris, Rom oder Wien konkurrieren. Die Uferpromenade, an der sich in Cafés vortrefflich verweilen lässt, vermittelt zudem mediterranes Lebensgefühl. Nur einen Steinwurf von der Uferpromenade entfernt lädt auf der Pester Seite die bekannteste Flaniermeile zum Shoppen ein.

Die weitläufige Fußgängerzone rund um die Váci utca ist das pulsierende Zentrum. Mode wird hier groß geschrieben. Kleine Insiderboutiquen findet man ebenso, wie die Dependancen namhafter Marken.

Letzteres gilt auch für die Schuhgeschäfte. Filialisten, beispielsweise Humanic, haben die Straßen der Budapester Altstadt längst als lohnendes Pflaster entdeckt. Wer eher kühle Modernität vorzieht, der kann in einem der Dutzend Shopping-Center sein Glück suchen. Das Westend City Center ist das größte von ihnen. Es lockt mit futuristischem Glas- und Stahldesign sowie rund 400 Shops, darunter 200 Modefachgeschäfte und 70 für Schuhe und Lederwaren.

Ein unbedingtes Muss für Schuhliebhaber ist das Schuhgeschäft von László Vass. Der Name steht für traditionelles Schuhmacherhandwerk, wie es Ungarn und Budapest berühmt gemacht hat. Hier in der Straße mit dem Namen Haris Köz gibt es die typischen Budapester mit ihren markanten Lyralochungen sowie andere von Hand gearbeitete Klassiker.

Edle Leder von Pferd und Kalb und mindestens drei Sohlen sind dabei eine Selbstverständlichkeit. Übrigens lassen sich bei dem renommierten Schuhmacher auch Damen Schuhe nach Maß fertigen. Ein wenig Bares sollte man dafür schon parat haben, unter 300 Euro geht in der Regel nichts. Die Anschaffung ist trotzdem eine Überlegung wert, denn in Budapest kann anderweitig gespart werden. Das Preisniveau in Hotels, Gastronomie und Geschäften ist ansonsten sehr gütig zum Geldbeutel. Doch egal ob Budapester oder einfach nur Budapest – eine Stippvisite ist immer eine lohnende Sache.

Shopping-Tipps

Große Markthalle: Frische Lebensmittel aller Art in historischem Gebäude,IX. Bezirk, Fövam Körút 1 – 3

Ecseri-Flohmarkt: Größter Flohmarkt Ungarns, Ramsch, echte Volkskunst und Kurioses, XIX. Bezirk, Nagykörösi út

Váci utca: Belebte und beliebte Einkaufsstraße, Fußgängerzone, V. Bezirk Westend City Center: Modernes Einkaufszentrum mit 400 Geschäften und 33 Restaurants, VI. Bezirk, Váci ut 1 – 3

László Vass: Erste Adresse für handgearbeitete Budapester Schuhe, V. Bezirk, Haris Köz 2

23/06 Stephan Kühmayer

Verwandte Themen
Screenshot: www.bally.com.de/
Bally soll verkauft werden weiter
Sabu-Plattform erhält Stärkung durch Marketing weiter
Perlato-Produzent Calcado Tropico Lda. bringt für elegante Damenpumps seine volle Sacchetto-Kompetenz zum Tragen. Bild: Perlato
Perlato flexibel durch Sacchetto weiter
Noch modischer und ab jetzt auch zum Vorordern: Camel active Bags. Bild: Camel active
Neue Taktung für Camel active Bags weiter
Die Handelskammer Chinas präsentiert unter anderen die zwei prominenten Schuhanbieter sheme und Kangnai.
Chinesische Handelskammer lädt ein zur Information weiter
Lloyd Concept Store Düsseldorf Kö Galerie Umbau
Düsseldorfer Lloyd Store in neuem Look weiter