Schuhmarkt

Struktur- statt Konjunkturkrise?

Italiens Schuhindustrie verzeichnet im fünften Jahr in Folge rückläufige Umsatzzahlen. 07/06 Thesy Kness-Bastaroli

Zum fünften Mal in Folge hat Italiens Schuhindustrie in 2005 empfindliche Umsatzeinbußen verzeichnet. Die anhaltende Krise hat sich auch auf das Beschäftigungsniveau ( minus 7 000 Arbeitnehmer) negativ ausgewirkt. Laut Branchenexperten handelt es sich dabei vorrangig um eine Struktur- und erst sekundär um eine Konjunkturkrise. Weder die Schutzzölle noch die von Italien geforderte Einführung der obligatorischen Ursprungsbezeichnung auf Schuhe werde das Dilemma der italienischen Branche beheben, meinte der Wirtschaftwissenschaftler Tito Boero. Tatsache ist, dass Italiens Schuhindustrie zu stark fragmentiert sei und die Kleinunternehmen nur wenig finanzielle Mittel für Innovation und die dringend notwendigen Marketing-Investitionen zur Verfügung hätten. „Die Branche wird sich gesundschrumpfen“ zeigte sich auch Anci-Präsident Rossano Soldini zuversichtlich. Trotz des unlauteren Wettbewerbs aus China habe Italiens Schuhindustrie in den ersten elf Monaten einen Außenhandelsüberschuß von 3 Mrd. Euro erzielt. Insgesamt sei der Umsatz jedoch um 9 Prozent auf 6,65 Mrd. Euro zurückgegangen, die Produktion um 11 Prozent. 07/06 Thesy Kness-Bastaroli

Verwandte Themen
Karina Wieland wechselt zu FinnComfort weiter
Panorama mit neuen Führungspositionen weiter
Beispiele der neuen Hartjes-Kampagne
Hartjes steht für „Comfort with Style“ weiter
Ringschuh bei Gabor
Ringschuh besucht Gabor weiter
Ellen und Eberhard Wigner
Blanke-Preis geht an "Erlebe Wigner" weiter
Hans-Jürgen Robers hält seine letzte Rede als AR-Vorsitzender der ANWR Group.
ANWR: Digitalisierung im Mittelpunkt weiter