Schuhmarkt

Leichtigkeit des Seins

Der Name Coccinelle - übersetzt Marienkäfer - ist seit Jahren für den italienischen Taschenhersteller Programm: Coccinelle ist auch ein Glücksbringer. Jetzt versucht das italienische Kultlabel sein Glück mit neuen Shop-Konzepten. 17/06 Thesy Kness-Bastaroli

Coccinelle gehört unverändert zu den großen Plusmachern im Taschenmarkt. Die erst 1978 in Parma (Sala Baganza) von zwei Unternehmerfamilien gegründete Marke blickt auf eine schöne Erfolgsgeschichte zurück. Coccinelle siedelte sich zwischen den Designermarken des Topgenres und der kommerziellen Mitte an und besetzte damit ein stylistisches und preisliches Feld, das von jungen bis qualitätsbewussten Frauen sehr geschätzt wird.

Coccinelle-Taschen wurden zum Ausdruck einer besonderen Lebensart, die sich leicht und unkompliziert präsentierte. Die Modelle wirken wertig, sind aber im Vergleich zu teuren Designertaschen noch bezahlbar.

Auch ging Coccinelle in Deutschland von Beginn an neue Vertriebswege, indem die Marke im topgenrigen Textilhandel und später im Schuhhandel zu haben war. Kein Wunder also, dass das Auge von Mariella Burani, der erfolgreichen Modeunternehmerin aus Reggio Emilia, auf Coccinelle fiel. Im vergangenen Frühjahr hat die Mariella Burani Fashion Group (MBFG) vom Investmentfonds Altopartners und von einem der Unternehmensgründer die Mehrheit des Taschenunternehmens erworben.

Coccinelle hat bereits früher als seine Konkurrrenten das Angebot auf Modeschmuck, Schuhe und edle Bekleidungsstücke erweitert. Offensichtlich werden in der Bekleidung nur Kaschmir und edles Leder verwendet – Noblesse oblige. Ebenso wie in der Taschen- und Schuhmode ist aber auch die Bekleidungskollektion durch die gewisse, den Coccinelle-Produkten eigene Leichtigkeit, weiche Materialien und feminine Designs charakterisiert.

Höchste Aufmerksamkeit wird auf die exzellente Verarbeitung, auf das „Innen- und Außenleben“ von Taschen, Schuhen und Sweatern gelegt. Coccinelle punktete auch mit dem selektiven Vertrieb. Das Unternehmen vertreibt weltweit in 1350 Multimarkengeschäften seine Kollektionen. In Italien selbst ist Coccinelle mit Monomarkengeschäften in sämtlichen Großstädten, in Deutschland in Berlin (am Kurfürstendamm) präsent. Ein wahres Juwel ist die Coccinelle-Boutique in Bologna, in der Via Ugo Bassi. Der 55 Quadratmeter große Laden wurde kürzlich neu in den Modefarben Mokka kombiniert mit Altrosa gestylt. Erstmals wurde auch ein Umkleideraum für die Bekleidungskollektion (bislang auf Pullover, Jacken und Hosen beschränkt) eingerichtet.

Ein Signal, so kommentieren Mailänder Modeexperten, dass Coccinelle stärker in den Bekleidungssektor einsteigen will. Über ein Drittel des Coccinelle-Umsatzes von 50 Mio. Euro im Vorjahr gehen dem Export zu. Giovanni Burani, der für die strategische Entwicklung und Finanzen des von Mutter Mariella gegründeten Burani-Konzerns zuständig ist, plant auch ein Restyling anderer Coccinelle- Geschäfte vorzunehmen: Ein klares, pures Styling wertet das Produkt auf, so der Gründersohn zu SchuhMarkt.

Coccinelle beschäftigt derzeit 160 Arbeitnehmer direkt, weitere 400 Arbeitnehmer arbeiten „frei“ mit. Das Design und die Materialwahl erfolgen ausschließlich im Firmensitz von Sala Braganza. Coccinelle wurde inzwischen ebenso wie die anderen Burani-Ledertöchter (Braccialini, Francesco Biasi und der Schuhhersteller Baldini) in die neue MBFG-Accessoiresgruppe Antichi Pelletieri eingegliedert. Das Eigenleben mit eigenem Label und Boutiquen wurde garantiert. Der margenstarke Burani- Accessoiresbereich soll kurzfristig bis zu 50 Prozent des Burani-Gruppenumsatzes von geplant über 500 Mio. Euro bestreiten.

Antichi Pelletieri ist im Juni erfolgreich an die Mailänder Börse gegangen. Die neue Coccinelle-Taschenkollektion für Winter 2006/07 ist von den fünfziger Jahren inspiriert. Der britische Stil, der Bon ton, ein Hauch von Nostalgie, kennzeichnen die neuen, meist klein dimensionierten Taschen. Alles aus superweichen, teils plissierten Ledern gearbeitet. Reiches Dekor mit Goldketten, Lederverbrämungen, vergoldeten Zipp-Verschlüssen, bunten Perlen und Steinen bereichern die Kollektion. Vintage-Effekte ergänzen die in warmen Herbstfarben sowie in vielen Weiß-Tönen gehaltene Kollektion. 17/06 Thesy Kness-Bastaroli

Verwandte Themen
Deloitte Weihnachtsgeschäft Einzelhandel
Laut Deloitte darf sich der Einzelhandel auf Weihnachten freuen weiter
Lehrerverbände und der DIHK fordern die Politik auf, mehr Mittel für die technische Ausstattung von Berufsschulen zur Verfügung zu stellen. Bild: Thinkstock
Berufsschulen fordern mehr digitale Infrastruktur weiter
IFH Services im Online-Handel Studie
Online-Handel: Kleine und mittlere Händler haben Nachholbedarf weiter
OrthoExtra by SchuhMarkt Leserumfrage
OrthoExtra: Ihre Meinung ist uns wichtig! weiter
Dr. Dominik Benner ist jetzt auch digitaler Dienstleister für den Verbund der GMS-Händler.
GMS schließt digitale Partnerschaft weiter
Oliver Schroll, neuer Director of Sales and Marketing bei Bree
Oliver Schroll steigt bei Bree ein weiter