Schuhmarkt

Zwischen Orient und Okzident

Immer mehr Firmen entdecken die Türkei als attraktives Produktionsland für Lederwaren. Nach Italien und Spanien belegt das Land zwischen Orient und Okzident Rang drei der Produktionskapazität. Deutlich kürzere Lieferzeiten als das Reich der Mitte sind gerade für die modischen Anbieter von unschätzbarem Vorteil. Mittlerweile stammt mehr als 1,2 Prozent der weltweiten Lederbekleidung aus der Türkei. 11/05

Immer mehr Firmen entdecken die Türkei als attraktives Produktionsland für Lederwaren. Nach Italien und Spanien belegt das Land zwischen Orient und Okzident Rang drei der Produktionskapazität. Deutlich kürzere Lieferzeiten als das Reich der Mitte sind gerade für die modischen Anbieter von unschätzbarem Vorteil. Mittlerweile stammt mehr als 1,2 Prozent der weltweiten Lederbekleidung aus der Türkei. Lederverarbeitung spielt in der Kultur des Landes seit jeher eine wichtige Rolle. Die Wurzeln der Lederindustrie reichen weit in die Geschichte des Osmanischen Reiches zurück. Heute gehört die Lederverarbeitung zu den wichtigsten Industriezweigen der türkischen Wirtschaft. Mit dem Fall des Eisernen Vorhangs Anfang der 90er Jahre ist das Interesse an Lederwaren aus der Türkei deutlich gestiegen. Die türkische Wirtschaft hat in wenigen Jahrzehnten aus fast ausschließlicher Agrarökonomie differenzierte Strukturen mit starkem West-Ost-Gefälle entwickelt.Laut Angaben der Weltbank arbeiten mehr als 40 Prozent der Erwerbstätigen in der Landwirtschaft und leisten einen Beitrag von circa 13 Prozent zum Bruttosozialprodukt. Vor allem in der Westtürkei ist die industrielle Entwicklung stark ausgeprägt (Textil, Fahrzeuge, Chemie, Maschinen, Elektrobranche), die Industrie trägt mit circa 25 Prozent zum Bruttosozialprodukt bei. Den größten Anteil am BSP (etwa 62 Prozent) hat mit steigender Tendenz. der Dienstleistungssektor. Der auch infrastrukturell noch vergleichsweise unterentwickelte Osten und Südosten ist überwiegend Agrargebiet. Im Südosten werden seit Mitte der 1980er Jahre erhebliche Entwicklungsanstrengungen unternommen (GAP-Projekt mit Staudämmen, Kraftwerken, Elektrifizierung, Bewässerungsanlagen, Agrarindustrie, Straßen, Telekommunikation). Wo Europa und Asien aufeinander treffen, ist mit spannenden Stilmischungen zu rechnen. 11/05 Anuschka Kazarian

Verwandte Themen
Wer glaubte, der Online-Handel wäre der Feind des stationären, dürfte sich nun freuen. Die Zahlen des BEVH belegen: Den meisten Zuwachs erleben jene Händler, die aus dem Stationären heraus einen Online-Shop betreiben. Foto: Thinkstock
Multichannel weiter auf dem Vormarsch weiter
Foto: Hi-Tec
Sympatex stoppt Gores Aussagen zu PTFE weiter
Handel beklagt mangelnde Schulbildung weiter
Foto: Denimsmith Melbourne
„Fashion Revolution“ kündigt Aktionswoche an weiter
Das Gesicht des Handels 2016: Cornelia Asal mit HDE-Präsident Josef Sanktjohanser.
Gesicht des Handels gesucht weiter
Der Durchbruch bei Ecco Leather: transparentes Leder. Foto: Marinó Thorlacius/Ecco Leather
Futuristisches Leder von Ecco weiter