Schuhmarkt

Logistik selbst im Griff

Ein eigenes Distributionszentrum soll dazu beitragen, die Kunden von Mexx Shoes noch besser zu bedienen. Deutschland spielt eine wichtige Rolle, auch wenn die Exporte in andere Länder rasant wachsen. Mit Accessoires-Shop und Konzeptverkauf werden neue Impulse im Markt gesetzt. 01/08 Peter Skop

Ein eigenes Distributionszentrum soll dazu beitragen, die Kunden von Mexx Shoes noch besser zu bedienen. Deutschland spielt eine wichtige Rolle, auch wenn die Exporte in andere Länder rasant wachsen. Mit Accessoires-Shop und Konzeptverkauf werden neue Impulse im Markt gesetzt.

Eine wahrlich internationale Marke stellt Mexx dar. 1982 von dem indischen Einwanderer Rattan Chadha in den Niederlanden gegründet, ist sie inzwischen in über 65 Ländern der Erde verbreitet. Mittlerweile gehört Mexx dem amerikanischen Unternehmen Liz Claiborne. 1995 starteten Audrey und Marc Driessen gemeinsam mit ihrem deutschen Partner Wilhelm Möhlmann, dessen Firma MSC in der Schweiz ihren Sitz hat, mit dem Schuhgeschäft. Seitdem arbeiten sie immer in enger Zusammenarbeit mit dem Modelabel.

MSC hat zu Anfang 2004 ihren Anteil an die Driessens abgegeben, die die Mexx Shoes B.V. seitdem alleine weiterführen. Seit 2007 ist das 50-Mann-Unternehmen in neue Büros im niederländischen Drunen umgezogen. Noch viel wichtiger ist Audrey Driessen aber die Tatsache, dass seitdem gegenüber auch ein eigenes neues Distributionszentrum besteht. Zuvor war die Logistik ausgelagert. „Ein externes Warehouse weiß nicht, welche Kunden wichtig sind. Ab einem gewissen Wachstumspunkt muss man selbst handeln können“, erklärt Driessen. Hier besteht nun die Möglichkeit, rund zwei Millionen Paar Schuhe umzuschlagen, ergänzt Andreas Neuhaus, Manager für Deutschland, Österreich und die Schweiz.

Deutschland spielt für Mexx-Schuhe eine gewichtige Rolle. Dass der Anteil am Export derzeit unter 40 Prozent liegt, hat mit dem Erfolg andernorts, speziell in Osteuropa zu tun. Mit den dortigen Wachstumsraten konnte das alte Absatzgebiet nicht mithalten. Nichtsdestotrotz strebt Mexx wieder einen Anteil von etwa 45 Prozent an. In Breitscheid hat man einen eigenen Deutschlandsitz und vier Vertreter sowie für Österreich und die Schweiz einen. Der Vertrieb wurde neu organisiert. Mexx will sich die Handelskunden danach aussuchen, ob sie zu der Marke passen. Produziert wird in China, Indonesien „und immer mehr in Europa, insbesondere in Portugal und Italien“, erklärt Driessen. In Italien sitzt auch das Mexx-Design-Center. Europa ist im Kommen, wegen der kurzen Produktions- und Lieferzeiten.

Accessoires-Shop geplant

„China ist in den Standards gut, aber der Fachhandel muss kurzfristig reagieren können“, erläutert die Firmenchefin. Mexx bietet sechs gleichwertige Kollektionen pro Jahr. Jeweils eine bis zur GDS, eine nach der GDS, und eine weitere wird nach den Markterfordernissen in der Saison entwickelt. Bis auf zwei Outlets in Batavia und Roermond betreibt Mexx Shoes keine eigenen Geschäfte. Allerdings ist geplant, einen Accessoires-Shop in Amsterdam zu eröffnen. Shop-in-Shop wurde früher bereits angeboten, wurde in den Niederlanden seit Anfang 2007 forciert und soll nun auch in Deutschland wieder verstärkt werden. Auftakt ist der Mexx-SiS im neu eröffneten Salamander in Wien.

Gesucht werden 1a- Lagen und Flächen von 10 bis 30 qm. In 2008 soll auch ein Konzept-Verkauf starten. Dabei wird es Abverkaufsgarantien und Warenaustausch geben. Allerdings stellt Mexx nach eigener Auswahl die Schuhe in den Laden. „Früher gab es nur Konzeptverkauf“, sagt Driessen und berichtet von Händlern, die damals wesentlich mehr verkauften als heute. Von einer fairen Risikoteilung ist die Rede. Mexx bietet vier Segmente: Mexx Women (ca. 150 bis 160 Modelle), Mexx Men (ca. 60 Modelle), xx by Mexx – die junge Linie (ca. 40 bis 45 Modelle) und Mexx Kinder (ca. 40 Modelle).

In Deutschland liegt das Damen-/Herrenschuhverhältnis bei etwa 90:10, in Belgien und den Niederlanden beträgt es etwa 60:40. Ein starkes Augenmerk will Mexx auf die Kinderkollektion legen, die hauptsächlich in den Größen 28 bis 40 angeboten wird. Ein kleines Segment ist für die ganz Kleinen gedacht. Die Verkaufspreislagen bewegen sich in der Sommersaison zwischen 39,90 und 99,90 Euro bei den Damen, 49,90 und 139,90 bei den Herren, 29,90 und 69,90 für xx und 29,90 und 79,90 für die Kinderschuhe. Im Winter geht es bis 179,90 für Damen und Herren hoch, xx und Kinderschuhe werden bis 99,90 Euro angeboten. www.mexx.com. 01/08 Peter Skop

Verwandte Themen
Stefan Genth, HDE-Hauptgeschäftsführer
EU erleichtert Umsatzsteuerzahlungen im internationalen Online-Handel weiter
Weihnachtsstimmung in Wiesbaden. Foto: op
HDE konstatiert schwache zweite Adventswoche weiter
Birkenstock will Amazon in Europa nicht mehr beliefern weiter
Um die Zukunft des Handels ging es beim Deutschen Handelskongress in Berlin. Foto: HDE
Neues Jahr, neue Chancen weiter
Blick in den neu gestalteten Puma-Store in München. Foto: Puma
Puma Store in neuem Design weiter
Foto: visitbrussels.be
EuGH billigt Verkaufsverbote für Luxuswaren weiter